Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

#MeToo-Debatte

TV-Talk bei Anne Will: „Sexismus ist ein Angriff auf die Menschenwürde“

Anne Will vom 12.11.2017
+
Heike-Melba Fendel (l-r), Künstleragentin und Autorin, Ursula Schele, Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe - Frauen gegen Gewalt, Verona Pooth, Moderatorin und Unternehmerin, Moderatorin Anne Will, Laura Himmelreich, Chefredakteurin Vice.com Deutschland, und Gerhart Baum (FDP) bei «Anne Will» zum Thema «Die Sexismus-Debatte - Ändert sich jetzt etwas?».

In der ARD-Talkshow „Anne Will“ wurde am Sonntagabend vor dem Hintergrund der #MeToo-Debatte über Sexismus diskutiert. Auch TV-Sternchen Verona Pooth hat Erfahrungen damit gemacht.

Berlin - Moderatorin und Werbefigur Verona Pooth (49) hat nach eigener Aussage in ihrer Karriere auch Sexismus erlebt. „Aber nie eine Nötigung in einer Form, die mir einen Schaden zugefügt hat, sagte sie am Sonntagabend in der ARD-Talkshow „Anne Will“. Frauen werde häufig vorgeworfen, durch verführerisches Aussehen oder aufreizende Kleidung Sexismus hervorzurufen - dies sei völlig falsch. „Man darf verführerisch aussehen, aber man darf nicht angefasst werden“, sagte Pooth. In der Talkshow wurde diesmal vor dem Hintergrund der #MeToo-Debatte um sexuelle Belästigung über das Thema „Die Sexismus-Debatte - Ändert sich jetzt etwas?“ diskutiert.

Verona Pooth spricht über ihre Sexismus-Erfahrungen.

Für den früheren Innenminister Gerhart Baum (FDP) ist diese Debatte „absolut notwendig“, denn sie lege den „Alltagssexismus“ offen. Es gebe ein Machtgefälle und Abhängigkeiten, häufig zuungunsten von Frauen. „Wir müssen die Frauen stärken in ihrer Rolle in der Gesellschaft, denn das, was jetzt in dem Alltagssexismus passiert, ist ein Angriff auf die Menschenwürde“, sagte Baum, der sich nach seiner Politikerkarriere bei Menschenrechtsorganisationen engagiert. Angesprochen auf die geringe Anzahl weiblicher FDP-Abgeordneter im Bundestag (sie stellen einen Anteil von 22,5 Prozent) sagte er: „Ich würde meiner Partei gerne eine Quote verordnen.“

Vor vier Jahren hatte die damalige „Stern“-Journalistin Laura Himmelreich bereits eine Sexismusdebatte ausgelöst, indem sie Anzüglichkeiten des FDP-Politikers Rainer Brüderle schilderte. Unter dem Hashtag #Aufschrei entstand damals eine ähnliche Debatte wie jetzt bei #MeToo, aber heute sei man deutlich weiter als 2013, sagte Himmelreich. Damals hätten viele noch in Frage gestellt, ob es überhaupt ein Problem gebe. „Wir sind einen Schritt weiter: Wir wissen, dass wir ein Sexismusproblem haben - anders als vor vier Jahren“, sagte Himmelreich, heute Chefredakteurin des Magazins „Vice.com“.

dpa

Kommentare