Casting-Show überzeugt erneut

"The Voice" übertönt alle Konkurrenten

+
Die Musiker und Coaches der ProSieben-Castingshow "The Voice of Germany", Alec Völkel (l-r), Sascha Vollmer (beide von BossHoss), Nena, Xavier Naidoo und Rea Garvey.

Berlin - "The Voice of Germany" hat noch einmal zugelegt. Xavier Naidoo, Nena und Co hängten die Konkurrenz am Freitagabend ab. Günther Jauch musste sich mit Platz drei zufriedengeben.

Die Talentshow "The Voice of Germany" hat nach einem guten Start bei den Quoten noch einmal zugelegt. Beim Auftakt auf ProSieben hatten am Donnerstagabend 4,69 Millionen Zuschauer eingeschaltet, die zweite Ausgabe am Freitagabend auf Sat.1 verfolgten ab 20.15 Uhr sogar 5,24 Millionen Menschen. Damit hängte Sat.1 alle anderen Fernsehsender in der Prime Time ab.

Der Marktanteil von "The Voice" lag am Freitag bei 17,6 Prozent. Bei der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die für die Werbewirtschaft besonders wichtig ist, saßen sogar 30,4 Prozent vor der Glotze (3,49 Millionen Zuschauer), als Xavier Naidoo, Nena und andere Stars Talente casteten.

In der Hauptsendezeit folgte als Nächstes das ZDF mit der Serie "Der Kriminalist", die 4,68 Millionen Zuschauer erreichte (15,1 Prozent). Günther Jauch musste sich diesmal mit Platz drei begnügen: Seine RTL-Show "Wer wird Millionär?" schalteten 4,53 Millionen (14,7 Prozent) ein. Das Familiendrama "Liebe am Fjord - Abschied von Hannah" in der ARD sahen 3,82 Millionen Zuschauer (12,3 Prozent).

Weit abgeschlagen folgten die anderen Sender. Vox holte mit der Krimiserie "CSI: Miami" um 20.15 Uhr 1,44 Millionen Zuschauer auf seinen Kanal (4,7 Prozent). ProSieben erreichte 1,35 Millionen Zuschauer mit dem Actionthriller "Next" (4,4 Prozent). RTL II, wo um 20.15 Uhr die Agentenkomödie "Johnny English" lief, wurde von 1,18 Millionen Leuten eingeschaltet (3,9 Prozent). Kabel Eins erzielte mit der Krimiserie "Castle" 1,10 Millionen Zuschauer (3,6 Prozent).

dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser