Konsequenzen gezogen

Massive Kritik: FSK-18-Film war bei Münchner TV-Sender rund um die Uhr verfügbar

  • schließen

Tele 5 steht in der Kritik: Der Münchner TV-Sender stellte einen FSK-18-Film rund um die Uhr in seiner Mediathek zur Verfügung. Mittlerweile hat Tele 5 reagiert.

  • FSK-18-Film ist auf Tele 5 rund um die Uhr zu sehen
  • In Mediatheken fehlt oft der Jugendschutz
  • Münchner TV-Sender verzichtet auf Einnahmen

München - Der TV-Sender Tele 5 steht massiv in der Kritik. Grund dafür ist ein FSK-18-Film, den der Sender rund um die Uhr in seiner Mediathek zur Verfügung stellte. Die linearen TV-Sender müssen sich an strenge Regeln halten, wenn es um den Jugendschutz geht. Im Online-Bereich, wozu die Mediatheken gehören, sieht das anders aus. Nach der Kritik zieht Tele 5 Konsequenzen, davon sind nicht nur FSK-18-Filme aus einem bestimmen Genre betroffen. Auch andere Erwachsenenstreifen werden nur noch eingeschränkt zu sehen sein. Tele 5 rechnet mit weniger Einnahmen.

Dieser Film war rund um die Uhr bei Tele 5 zu sehen

Die TV-Sender unterliegen strengen Regeln, wenn es um den Jugendschutz geht. So sind meist gewalttätige oder freizügige Filme erst ab 16 Jahren zu sehen und dürfen daher auch erst ab frühestens 22:00 Uhr ausgestrahlt werden. Doch diese Regelung betrifft nur das lineare Programm. Im Netz - und damit auch in Mediatheken - müssen auf den Endgeräten der Zuschauer bestimmte Programme installiert sein. In der Regel ist das aber nicht der Fall, daher können auch Erwachsenenfilme rund um die Uhr angeschaut werden.

Bei Tele 5 war der Film „The Green Inferno“ der Auslöser für die massive Kritik am Münchner TV-Sender. In diesem Horrorfilm überlegt eine Gruppe aus New York einen Flugzeugabsturz und muss sich durch den peruanischen Urwald kämpfen. Als die Überlebenden auf einen einheimischen Indio-Stamm treffen, merken sie zu spät, dass es sich bei diesem Stamm um Kannibalen handelt. Der Gruselfilm war sogar in den USA in der Kritik, weil er zu blutig und brutal war. Doch bei Tele 5 ist er sogar tagsüber zu sehen. Nun hat der TV-Sender reagiert.

Weiterer TV-Sender in der Kritik wegen Schmuddelfilm

Der Münchner Sender hat nun die Konsequenzen gezogen und seine Praxis zum Schutz der Jugend geändert. Ab sofort werden alle FSK-18-Filme nur noch zwischen 23 und 6 Uhr in der Mediathek zu sehen sein. Neben brutalen Horrorfilmen sind davon auch Schmuddelfilme betroffen. Aus diesem Grund verzichte der private Sender Tele 5 auf enorme Einnahmen, das bestätigte Kai Blasberg, Geschäftsführer von Tele 5.

Auch der private Kölner Sender RTL stand schon in diesem Jahr in der Kritik. Mit der Ausstrahlung der „Fifty Shades of Grey“-Filme wollte RTL ein möglichst großes Publikum ansprechen. Doch der Kölner Sender kürzte die Filme drastisch. Die Folge: Die bekanntesten und freizügigsten Szenen wurden aus dem Schmuddelstreifen geschnitten. So sahen die RTL-Zuschauer nur die gekürzte Fassung und verpassten somit die heißesten Szenen, die „Fifty Shades of Grey“ erst berühmt gemacht haben.

Der Münchner TV-Sender Tele 5 machte in diesem Jahr schon mit seinem Programm Schlagzeilen. So ist eine Kult-Komödie seit August jeden Freitag zur selben Sendezeit zu sehen. Das wird einige Fans des Ruhrpott-Streifens sicherlich gefallen. Doch der Free-TV-Sender kann auch anders. So zeigte Tele 5 eine skandalöse Auswahl an Filmen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Zurück zur Übersicht: Film, TV & Serien

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT