Zuvor gab's Ärger

"Tatort"-Kommissar hinterlässt Spuren in Duisburg

+
Götz George alias Horst Schimanski im Duisburger Hafen.

Duisburg - Zehn Jahre lang jagte Götz George als "Horst Schimanski" beim Duisburger "Tatort" Spuren von Verbrechern hinterher. Jetzt hat der Ermittler selbst Spuren in der Stadt hinterlassen.

"Tatort"-Kult-Kommissar Horst Schimanski hat nun seine eigene Gasse in Duisburg.

Ein seit kurzem „Horst-Schimanski-Gasse“ getauftes Sträßchen in Duisburg hat nun Schilder bekommen. Am Anfang und am Ende der rund 30 Meter langen Gasse am Hafen prangt der Name des von Götz George gespielten „Tatort“-Ermittlers. Nach einigem Streit hatten Lokalpolitiker beschlossen, die Gasse nach dem raubeinigen TV-Ermittler zu benennen.

Ursprünglich war der Name „Schimmi-Gasse“ geplant, der aber im vergangenen Jahr am Widerstand des Baurechtsamts der Stadt scheiterte. Unter anderem befürchtete man Verwechslungsgefahr mit einem weiteren berühmten „Schimmi“ aus dem Ruhrgebiet: dem früheren Fußballnationalspieler Horst Szymaniak. Den Duisburger „Tatort“ gab es von 1981 bis 1991. Heute existiert eine lose ARD-Reihe namens „Schimanski“.

Die 22 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser