Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finanzkommission kritisiert ARD

Talkshow "Günther Jauch" viel teurer als andere

+
Günther Jauch in seiner gleichnamigen ARD-Talkshow.

Mainz - Die Kosten der Talkshows bei ARD und ZDF unterscheiden sich nach einer Studie der Finanzkommission KEF erheblich. Vor allem die ARD-Runde "Günther Jauch" fällt aus dem Rahmen.

„So ist zum Beispiel die Talkshow "Günther Jauch" (ARD) zweieinhalbmal so teuer wie die Talkshow "Maybrit Illner" (ZDF)“, teilte die Finanzkommission KEF am Mittwoch in Mainz mit. In dem neuen Bericht der Experten heißt es: „Die Kommission sieht die ARD-Anstalten gefordert, den erheblichen Unterschieden der Kosten der Formate nachzugehen.“ Die ARD hatte mit Blick auf die Minutenkosten zum Beispiel von „Günther Jauch“ auf eine „erhebliche publizistische Relevanz“ der Sendung verwiesen.

Die KEF verglich die Talkshows „Günther Jauch“, „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Beckmann“, „Maischberger“ (alle von der ARD), „Maybrit Illner“ und „Markus Lanz“ (beide vom ZDF). Am geringsten waren dabei der Kommission zufolge die Gesamtkosten je Folge der Talksendung von Markus Lanz. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) untersuchte Zahlen von 2011 und 2012. Sie legt fest, wie viel Geld die öffentlich-rechtlichen Anstalten brauchen und macht der Politik Vorschläge.

dpa

Kommentare