Vorsicht! Spoiler im Artikel

Game of Thrones: Tod, Leben & Drachen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Neues aus Westeros: Unser Game of Thrones-Reporter hat sich die zweite Folge der neuen Staffel reingezogen. Hier seine Eindrücke mit Spoiler:

Apropos Spoiler: 
Wie Mario Götze "Game of Thrones"-Fans verärgert, erfahren Sie hier!

Zuerst ohne Spoiler: Nach dem Staffel-Auftakt letzte Woche enttäuscht auch die zweite Game of Thrones-Folge „Zuhause“ (Regie: Jeremy Podeswa, Drehbuch: Dave Hill) nicht: Wir treffen alte Bekannte, sehen neue Gesichter und die Handlungsfäden spitzen sich weiter zu (Klar: an der Spitze klebt Blut).

**Vorsicht! Ab jetzt enthält der Text Spoiler für Folge 2 der 6. Staffel von Game of Thrones!**

Okay, Jon Snow schlägt die Augen wieder auf. Aber das war nicht wirklich überraschend, oder? Die Tode der Folge waren für mich interessanter (und verblüffender). Ich beschwere mich aber nicht, dass wir unseren Lieblings-Bastard zurückhaben. Aber ich springe schon ans magische Ende…der Reihe nach, wir beginnen

Unter dem Wehrbaum

GoT hat immer vor Rückblenden zurückgeschreckt, die Zuseher lernen die Geschichte durch die Charaktere kennen – und wie wir wissen sind unsere Charaktere nicht die verlässlichsten Quellen. (Eine andere Quelle für Hintergrundwissen sind natürlich die Buchleser, die während die Folge läuft ihr Fachwissen über Wappen und Familiengeschichten preisgeben müssen.)

Aber durch Brans (wird auch nicht jünger: Isaac Hempstead-Wright) magische Ausbildung sind wir hautnah in der Geschichte dabei: Wir sehen die vorhergegangene Stark-Generation mit Ned (noch mit Kopf), Ben (noch nicht vermisst) und Lyanna (noch nicht tot). Das Ganze ist faszinierend! Wir sehen sofort, dass Arya ihrer toten Tante nachschlägt…und dieses Mädchen wird mal der Dreh-und Angelpunkt der großen Rebellion sein – Jahre bevor unsere Serie losgeht. (Das wäre doch eine Spinn Off-Serie, die sich lohnen würde!) Und Hodor kann sprechen…vielleicht kein Spin Off, aber ich würde mir eine Web-Serie „Die Abenteuer des jungen Wylis“ anschauen. Ich frage mich, wo uns die Dreiäugige Krähe (Max von Sydow) und die Wurzeln der Bäume noch hinbringen werden. (Vielleicht gibt es ja auch noch mehr Kinder des Waldes – wären eine gute Ergänzung zu den Riesen, oder?)

Die Mauer

Ser Davos läuft derweil die Zeit davon. Wer klopft an? Der freundliche Riese aus der Nachbarschaft. Den Wildlingen und ihrem großen Freund haben die Putschisten in der schön geschnittenen Szene nichts entgegenzusetzen. Wir haben sicher Ser Thorn (und Olly, der kleine Schlingel) nicht zum letzten Mal gesehen, aber Jons Verbündete können vorerst durchschnaufen. Kampf-Tipp Nr.1: Schieß nicht einem Riesen in den Rücken, wenn du nicht außerhalb seiner Reichweite bist!

Königsmund

Der schöne Einstieg im Süden zeigt uns, wie viele Bürger der Hauptstadt das dramatische Ende der letzten Staffel in Erinnerung haben: Denen da oben haben wir es mal gezeigt (in zweifacher Hinsicht, ich weiß). Aber das blutige Ende des Stammtisch-Sprücheklopfers ist ein treffender (und leicht matschiger) Kontrapunkt. Der Franken-Berg sollte eigentlich lächerlich sein – ein durch Alchemie und Magie erweckter Zombie in einer Rüstung! Aber Hafþór Júlíus Björnsson strahlt einfach eine großartige Aura von kaum gezügelter Gewalt aus.

König Tommen ringt mit seiner Unentschlossenheit, als Teenager hat man es einfach nicht leicht! „Schwer ruht das Haupt, das eine Krone drückt“ hat schon Shakespeare gewusst – und Tommen wollte diesen ganzen Macht-und Herrschaftsquatsch gar nicht. Wenigstens hat er seine Mutter wieder. (Auch wenn ich befürchte, dass sich Cersei innerlich schon von Tommen verabschiedet hat)

Jaime steht an der Totenbahre seiner Tochter dem Hohen Spatzen (bescheiden und bedrohlich: Jonathan Pryce) gegenüber und sieht sich einer Form von Gewalt ausgesetzt der er nichts entgegensetzten kann. Wie wir es leider auch aus unser Welt kennen: Religiösen Fundamentalisten, die weder ihr eigenes Leben, noch das von anderen, besonders schätzen, lassen sich von Drohungen nicht abschrecken. Ich brauche keine Kristallkugel um zu sehen, dass bald Blut durch die Straßen von Königsmund fließen wird.

Meereen

Der Rat der verschwundenen Königin in Meereen berät sich. Aber da man keine neue Flotte herbeizaubern kann, will Tyrion wenigstens die Drachen aufpäppeln. Letztes Mal habe ich mich noch über die Abwesenheit unserer geschuppten Monstren beschwert – und schon wird diese großartige Szene geliefert. So mag ich das, GoT! Wenn der Zyniker Tyrion nervös diesen magischen Kreaturen gegenübersteht und an seine Kindheit erinnert wird – wem geht da nicht das Herz auf?

Braavos

Nun zum – in meinen Augen – schwachen Teil der Folge: Arya besteht den Test ihres Mentors und ist keine Bettlerin mehr. Das ging ja schnell. Irgendwie formelhaft und nicht sehr spannend, das Ganze.

Winterfell

In Winterfell zerbrechen sich die Boltons den Kopf über ein klassisches GoT-Thema: Wenn man mal die Macht hat – wie, verdammt noch mal, behält man sie? Ohne den Stark-Namen in der Familie wird es schwer. Und Ramsay weiß wie gefährlich vernachlässigte Bastarde sein können.

Die freudige Nachricht über einen Stammhalter für Lord Bolton währt nicht lange. Er hat eindeutig unterschätzt, was für einen Psychopathen er in die Welt gesetzt hat. (Man kann es nicht oft genug sagen, liebe Eltern: Kinder brauchen Grenzen und Geborgenheit, nicht Mord und Folter.) Ramsay – Verzeihung, der neue Lord Bolton – will aber nicht nur Waise, sondern auch ein Einzelkind sein. War ich der Einzige, dem das Prasseln des Feuers aufgefallen ist, als Ramsay das Baby zum ersten Mal hält? GoT, was machst du mit mir? Ein verbranntes Kind reicht. Aber ich hätte mir denken können wo die Reise hingeht: in den Hundezwinger. Ruht in Frieden, Lady Walda und Bolton Junior.

Irgendwo im Norden: Hier passiert nicht viel – obwohl ich die Kameraeinstellung von den beiden Duos, Sansa & Brienne und Theon & Podrick liebe. Theon will schuldgeplagt (Ich bin anscheinend nicht so milde wie Sansa) nach Hause, die anderen zur Mauer. Genau wie die Boltons vermuten. Hmmmm.

Folge 2 "Zuhause" fesselt die Game of Thrones-Fans

Eiseninseln

Die Titel-Sequenz hat es uns schon verraten – wir besuchen die Eiseninseln (Ich frage mich ja, wie der lokale Tourismusverband diese Location vermarkten würde. Komm wegen den Stürmen, bleib wegen den Klippen?). Asha Graufreund, Theons Schwester, streitet mit ihrem störrischen Vater. Auf den ersten Blick ist klar, dass sie eine bessere Herrscherin abgeben würde. Nach dem Krieg der fünf Könige, wäre es sicher interessant einen Krieg der Königinnen zu bekommen. Aber so leicht wird die Krone nicht weitergereicht.

Auf einer sturmumtosten Brücke steht König Balon Graufreund seinem Piraten-Bruder Euron (Pilou Asbæk) gegenüber. Seine Zeit ist abgelaufen, der alte König wird runter von der Brücke zu den Fischen geschickt. (Ich habe Ende der 90er Jahre angefangen die Bücher zu lesen und nach fünf Jahren Fernsehserie verschwimmt alles etwas – aber Euron hätte eine etwas größere Einführung vertragen, oder?) Wie es auf den Eiseninseln weitergeht…das weiß nur der ertrunkene Gott.

Zurück zur Mauer

Wieder beenden wir die Folge im Schatten der Mauer. Ser Davos, der Pragmatiker, schert sich nicht um Götter, er braucht Verbündete und ein Wunder. Melisandre, nachdenklich und voller Selbstzweifel, soll es liefern. (Er weiß natürlich nicht, was die alte Hexe mit seiner Prinzessin gemacht hat.) In Melisandre sehen wir eine andere Seite von Religion im Gegensatz zum Hohen Spatzen in Königsmund: Wenn der Zweifel mal Fuß gefasst hat, kann der stärkste Glauben bröckeln. Und so scheint sie fast nicht überrascht, dass ihr Abrakadabra über Jon Schnees Leiche nicht funktioniert. Die Wunden schließen sich nicht, der fasst blaue Körper bleibt ruhig. Erst als alle – außer dem treuen Wolf - niedergeschlagen oder in ihren Ahnungen bestätigt den Raum verlassen, passiert es: Jon schlägt die Augen auf! In Königsmund werden aufgemalte, steinerne Augen auf die tote Prinzessin gelegt, an der Mauer gibt es das richtige Leben nach dem Tod. Auch wenn Melisandre es nicht mehr glaubt, anscheinend hat R'hllor, der rote Gott, noch was vor mit Jon Schnee. Um einen weisen Mann zu zitieren: Ihr müsst unbedingt gucken, wie es weitergeht.

Fragen für die Maester:

  • Was wurde aus der etwas verklemmten Romanze zwischen Grauer Wurm und Missandei?
  • Ist die kaputte Tür eine Metapher für Jon 2.0?
  • Hat noch wer an die kleine Meerjungfrau gedacht, als die Dreiäugige Krähe vor der schönen Welt unter dem Meer gewarnt hat?
  • Haben die Eiseninseln kein Ordnungsamt? Unsicher solche Brücken!
  • Eunuchen- oder Zwergenscherze?
  • Wird Rickon Stark schon einen Bart haben falls / wenn wir ihn wiedersehen?
  • Drachen, Riesen, Schattenwölfe – Was will ein Fantasy-Nerd mehr?
  • Trägt GoT wohl dazu bei, dass weniger Familien gegründet werden?
  • Wird die Königswahl auf den Eiseninseln großartig oder sehr großartig?
  • Hodor? Wylis? Hodor!

Christian Schernthaner

Erleben Sie die 6. Staffel Game of Thrones bei Sky!

Auch unsere Userin und Game of Thrones-Fan Tanja schildert uns ihren Eindruck von Folge 2:

"Oh mein Gott, er lebt" - Dieser Gedanke ist nicht nur mir den ganzen Tag durch den Kopf gegangen. Jon Snow wurde von Melisandre zurück ins Leben geholt. Trotz der vielen Fan-Theorien im Vorfeld konnte man nie 100% sicher sein, dass der Lord Kommandant zurück kommt. Ich bin erleichtert, dass viele Fanfiktionen nicht eingetroffen sind.

Tyrion bei den Drachen war herzerwärmend. Er setzt seine Pläne immer mit einer Leichtigkeit und Coolness um. Nicht zu Unrecht ist er einer der beliebtesten Charakter.

Der Tod von Roose Bolton durch seinen Bastard war vorhersehbar. Ramsay ist grausamer als sein Vater. Somit war es auch keine große Überraschung das er seine Stiefmutter und seinen Bruder ebenfalls beseitigt hat.

Der Handlungsstrang von Bran Stark ist einer meiner Favoriten. Ich bin gespannt was in den kommenden Folgen noch so mit ihm geschieht. Die aktuellen Szenen sind schon mal vielversprechend.

Von Tanja "Snow", Administratorin der Facebookgruppe "Game of Thrones Deutschland"

Du hast auch Lust uns deine Meinung zu den einzelnen Folgen zu schicken? Dann schicke einfach eine Mail an Martina.Hunger@ovb24.de.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser