Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Schwer verliebt" wahrt die Menschenwürde

Ludwigshafen - Die Sat.1-Kuppelshow “Schwer verliebt“ verstößt nach Einschätzung der Medienaufsicht nicht gegen Programmgrundsätze.

Die Experten des zuständigen Programmausschusses hätten keinen Verstoß gegen die Menschenwürde oder den Jugendschutz erkennen können, sagte ein Sprecher der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz am Freitag in Ludwigshafen. Am kommenden Montag werde über den Fall noch in der LMK-Versammlung abschließend abgestimmt.

Promis in der Jojo-Falle

Strec

Bei der Landesmedienanstalt waren mehrere Beschwerden von Zuschauern über die Sendung “Schwer verliebt“ eingegangen. Der Vorwurf: Menschen würden in der Sendung vorgeführt. Eine Kandidatin der Show aus Rheinland-Pfalz hatte kritisiert, dass statt Reality-TV größtenteils gestellte Szenen und erfundene Dialoge präsentiert würden. Der Privatsender hatte sich verwundert über die Vorwürfe gezeigt.

In der Show geht es um mehr oder weniger übergewichtige Singles, die einen Partner suchen. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hatte gefordert, solche Formate zu überprüfen.

dpa

Kommentare