Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauspieler Kahrmann beklagt Dumping-Gagen

+
Christian Kahrmann eröffnet jetzt ein Café

Berlin - Schauspieler Christian Kahrmann, der als Benny Beimer in der „Lindenstraße“ bekannt wurde, klagt über den Lohnverfall seiner Branche. Er hat jetzt ein zweites Standbein gefunden.

"Früher hatten Schauspieler einen Marktwert“, sagte der 40-Jährige der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Immer häufiger sei es den Produktionsfirmen egal, welcher Darsteller die Rolle besetzt - Hauptsache sei, es passt ins Budget. Er habe Kürzungen um bis zu 50 Prozent beobachtet. Für Schauspieler heiße es dann: „Friss oder stirb.“ Kahrmann:  „Zu diesen Dumping-Gagen trete ich nicht an.“

Damit Kahrmann künftig unabhängiger vom Film- und Fernsehgeschäft ist, eröffnet er im September ein eigenes Café im Berliner Bötzow-Viertel. „Ich habe zwei Töchter, da muss fortlaufend Geld hereinkommen.“ Derzeit steht Kahrmann für die neue ARD-Vorabendserie „Heiter bis tödlich - Zwischen den Zeilen“ vor der Kamera. Während der Dreharbeiten will er sich in seinem Café vertreten lassen.

dpa

Kommentare