Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Verunglimpfung eines Kunstwerks"

Serie "Das Boot": Jan Fedder kritisiert Fortsetzung

Schauspieler Jan Fedder.
+
Schauspieler Jan Fedder.

Hamburg - Schauspieler Jan Fedder, einst Bootsmaat Pilgrim in Wolfgang Petersens "Das Boot", hält nichts von der geplanten Serienfortsetzung des Kinoklassikers.

"Das ist wirklich eine Verunglimpfung eines Kunstwerks", sagte der 61-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. "Man kann an einen solchen Film genauso nicht mehr rangehen wie an 'Dinner for One'. Das ärgert mich wirklich!" Für Fedder ("Großstadtrevier") war die Rolle die erste größere vor der Kamera. Der Bezahlsender Sky und die Bavaria Film wollen den Kinoerfolg aus dem Jahr 1981, aus dem auch eine TV-Version mit mehreren Folgen entstand, als Serie fortsetzen.

Außerdem mangelt es nach Ansicht des Hamburgers, der als Volksschauspieler für die Darstellung norddeutscher Charaktere bekannt und am Freitag wieder als "Hafenpastor" von St. Pauli zu sehen ist, an Nachwuchs in seinem Bereich. "Schauspieler wie ich sterben aus, die gibt's bald nicht mehr. Den Typus Volksschauspieler findet man kaum noch", sagte er. "Ich suche seit 20 Jahren den jungen Jan Fedder oder die junge Janine Fedder - völlig vergeblich. Volksschauspieler werden irgendwie nicht mehr hergestellt."

dpa

Kommentare