Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sarah Kuttner darf Bambule machen

+
Sarah Kuttner macht auf ZDFneo ab 1. März "Bambule".

Berlin - „Bambule“ - das klingt nach Krawall. So heißt die neue Show von Sarah Kuttner, die für ihr loses Mundwerk bekannt ist. Ob die Sendung wirklich Krawall macht, erfahren die TV-Zuschauer ab 1. März auf ZDFneo.

In der ersten Ausgabe geht es unter dem Titel „Alles nur Weicheier?“ um die gerade vieldiskutierte neue Männlichkeit. Die Berliner Moderatorin und Autorin Sarah Kuttner („Mängelexemplar“) bekommt eine neue Fernsehsendung. Für ZDFneo wird die 33-Jährige ab Donnerstag (1. März, 21.45 Uhr) wöchentlich „Bambule - das Magazin“ präsentieren.

Die halbstündige Sendung ist als Mischung aus Reporterbeiträgen und Personality-Show angelegt. Sie soll das Lebensgefühl der 30- bis 40-Jährigen spiegeln, wie der ZDF-Kanal erklärt. Im Trailer hört man dazu passend die Gedanken von jungen Berlinern am Eingang zu einer U-Bahn.

Neben Reportagen („Was passiert, wenn der Staat sich zurückzieht?“) geht es um „Mysterien des Alltags“ („Warum stehen alle Mädchen auf Ryan Gosling?“) oder den „Produkt-Promi der Woche“. Kuttner ist offensichtlich Fan von „Raumschiff Enterprise“-Held Captain Kirk: Ihre Lieblingskategorie heißt „154 Gründe, warum William Shatner der coolste Hund der Galaxis ist“.

Reporterin Johanna Maria Knothe wird sich Politiker vorknöpfen. „Ich fühle mich ein bisschen wie die neue Nachbarin im Block, die von Tür zu Tür geht, um unter den alltagsgesättigten Hausbewohnern Haschkekse zu verteilen - für Atmosphäre und Transparenz. Natürlich ohne, dass es jemand merkt“, erklärt sie in den Produktionsnotizen.

Interviewwunsch-Gäste hat Kuttner, die für ihr lockeres Mundwerk bekannt ist, nicht. „Erfahrungsgemäß sind Interviews mit Menschen, die ich bewundere, eher schlecht und die Gespräche irre interessant, die ich mit Personen führe, die nicht berühmt sind“, sagt die Moderatorin. „Ich rede generell gern mit Menschen und freue mich dementsprechend über jeden, dem ich ein Mikro an den Schlips klemmen kann.“

In den vergangenen Jahren war Kuttner, die ihre Fernsehkarriere 2004 bei Viva begann, auf verschiedenen Sendern zu sehen. Für die ARD unternahm sie einen Ausflug mit Lena Meyer-Landrut. Für den SWR drehte sie „Kuttners Kleinanzeigen“, für 3sat „Frau Kuttner & Herr Kavka“.

dpa

Kommentare