Makabre TV-Show sorgt für Kopfschütteln

"Mord und Vergewaltigung": Die Tribute von Russland?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Russland - Werden die Tribute von Panem in Russland Realität? Glaubt man Berichten, soll es eine solche Show tatsächlich bald geben.

Das Format erinnert an "Die Tribute von Panem": In der russischen TV-Show "Game 2: Winter" sollen 30 Kandidaten in der Wildnis ums Überleben kämpfen.

Wie der Focus berichtet, plant der russische Unternehmer Yevgeny Pyatkovsky diese Show umzusetzen. Die Kandidaten wären alleine in der sibirischen Taiga, bewaffnet mit einem Messer.

Bären, Wölfe, Menschen

Neben Bären, Wölfen und Temperaturen von bis zu minus 40 Grad müssten auch die anderen Kandidaten als Gefahr angesehen werden: "Wir werden uns weigern, auf irgendwelche rechtlichen Ansprüche der Kandidaten einzugehen, selbst wenn sie getötet oder vergewaltigt werden", erklärt Pyatkovsky.

Ziel der Show sei es, als Letzter übrig zu bleiben. Der "Gewinner" soll 1,65 Millionen Euro erhalten. Dabei sollen die Kandidaten mit ihrer Teilnahme die Veranstalter von jeglicher Verantwortung entbinden. Sie warnen nur: "Solltet ihr das tun, wird die Polizei kommen und euch mitnehmen. Wir sind auf russischem Grund und Boden, ihr müsst die Gesetze der Russischen Föderation befolgen."

Installierte Kameras

Das verstörende Spektakel wird laut den Veranstaltern von Kameras  festgehalten, die in der "Arena" angebracht sein sollen.

Und wer sollen die Kandidaten sein? Am besten Teilnehmer aus aller Welt, schließlich soll die Show in mehrere Sprachen übersetzt werden. Die Teilnehmer müssten nur mindestens 18 Jahre alt und "physisch gesund" sein. Zusätzlich muss man für die Teilnahme 155.000 Euro zahlen, oder sich per Online-Voting wählen lassen.

Ob sich tatsächlich Freiwillige für die "realen Hungerspiele" in "Game 2: Winter" finden, bleibt aber abzuwarten.

anh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser