Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuschauer beklagen Ruckel-Bilder und Tonstörungen

+
Etliche Zuschauer beklagten Ruckel-Bilder bei den ARD- sowie Tonstörungen bei den ZDF-Kanälen.

Berlin - Bei der HD-Aufschaltung von zehn öffentlich-rechtlichen Programmen kam es zu massiven Problemen. Etliche Zuschauer beklagten Ruckel-Bilder bei den ARD- sowie Tonstörungen bei den ZDF-Kanälen.

Die Einführung von zehn öffentlich-rechtlichen Programmen in HD-Qualität hat zu massiven Problemen in einigen deutschen Fernsehhaushalten geführt. Etliche Zuschauer beklagten Ruckel-Bilder bei den ARD- sowie Tonstörungen bei den ZDF-Kanälen, die parallel zur Umstellung vom analogen auf das digitale Satellitensignal Anfang Mai auch in hochauflösender Qualität (HD) angeboten wurden.

Nach Darstellung von Brigitte Busch, Leiterin der Abteilung ARD digital, traten die Probleme nach den bisherigen Erkenntnissen lediglich bei Receivern bestimmter Hersteller auf. "Die ARD sendet alle ihre Programme, auch die neuen HDTV-Programme, standardkonform aus", sagte Busch der Nachrichtenagentur dpa.

Das Fachportal "digitalfernsehen.de" berichtete jedoch, es sei naheliegend, dass die Ursache nicht aufseiten der Hersteller, sondern beim von ARD und ZDF ausgesendeten digitalen Datenstrom zu suchen sei. Sämtliche öffentlich-rechtliche HD-Sender seien von statischem auf dynamisches Multiplexing umgestellt worden, einzelnen Kanälen sei also nicht länger eine “fixe Bitrate“ zugeteilt worden, sondern diese sei auf dem Transponder dynamisch an den jeweiligen Bedarf angepasst worden.

Nach Buschs Angaben hätten die Klagen der Nutzer jedoch bereits deutlich abgenommen. ARD digital berichtet auf seiner Webseite, dass das Institut für Rundfunktechnik (IRT) in München mit einigen Herstellern in Kontakt stehe und gemeinschaftlich an Lösungen arbeite.

dpa

Kommentare