Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Das Urteil ist gefallen

Diese Strafe erwartet den „falschen Rosenheimer Impfarzt“

Diese Strafe erwartet den „falschen Rosenheimer Impfarzt“

Neue Show ab November

RTL schickt Promis undercover in die Arbeitswelt

Verona Pooth Uwe Ochsenknecht
+
Verona Pooth und Uwe Ochsenknecht werden die Arbeitswelt aufmischen.

Berlin - RTL geht mit einer neuen Show an den Start: In "Promi undercover" werden unter anderem Verona Pooth und Uwe Ochsenknecht in die Arbeitswelt geschickt - um dort ordentlich aufzumischen.

Entertainerin Verona Pooth als tapsige Friseurin, Schlagersänger Jürgen Drews als öliger Gebrauchtwagenverkäufer und Schauspieler Uwe Ochsenknecht als chaotischer Supermarktkassierer - RTL hetzt bekannte Zeitgenossen in der Reihe „Promi undercover“ in verschiedenen Berufen auf völlig ahnungslose Mitbürger, die bis zur Weißglut getrieben werden. Die sechsteilige Reihe startet am 1. November um 23.00 Uhr und wird an sechs Freitagen hintereinander zu sehen sein, wie der Kölner Privatsender am Montag mitteilte. Im Dezember 2012 lief bereits eine Testausgabe. Den Auftakt machen am 1. November Schauspieler Heiner Lauterbach, der als orientierungsloser Taxifahrer durch München irrt, Moderatorin Gülcan Kamps als penetrante Strandaufsicht auf Mallorca und Schlagersänger Patrick Lindner als chaotischer Flughafenangestellter.

dpa

Kommentare