Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Film mit Christian Ulmen

Rosenmüller hofft auf Publikum aus dem Norden

Marcus Rosenmüller
+
Der bayerische Filmemacher Marcus Rosenmüller hofft, mit seinem neuen Film "Wer's glaubt, wird selig" auch das norddeutsche Publikum zu erobern. "Ob Sie mir glauben oder nicht, das ist schon immer mein sehnlichster Wunsch", sagte der Regisseur der Zeitschrift Cinema.

Hausham/Hamburg - In Bayern genießen Marcus Rosenmüllers Filme kultstatus. Mit seiner neuen Komödie, die in Kürze in den Kinos läuft, will der Oberbayer auch das Publikum in Norddeutschland stärker beeindrucken.

Der bayerische Filmemacher Marcus Rosenmüller (39, „Wer früher stirbt, ist länger tot“) hofft, mit seinem neuen Film „Wer's glaubt, wird selig“ auch das norddeutsche Publikum zu erobern. „Ob Sie mir glauben oder nicht, das ist schon immer mein sehnlichster Wunsch“, sagte der Regisseur der Zeitschrift „Cinema“. Sein Film „Wer früher stirbt, ist länger tot“ genießt in Bayern Kultstatus. „Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass der bayerische Dialekt so eine Barriere darstellen kann“, sagte der 39-Jährige aus Hausham (Kreis Miesbach). Das habe nichts mit Ressentiments, sondern mit „ganz profanen Verständigungsproblemen“ zu tun. In seinem neuen Film spielt der Norddeutsche Christian Ulmen (unter anderem "Männerherzen", "Maria, ihm schmeckt's nicht") die Hauptrolle. Gedreht wurde auf Hochdeutsch. Der Film kommt am 16. August in die Kinos.

dpa

Kommentare