"Reden über weit geringere Beträge"

Mainz/München - In der Debatte um die Forderungen von ARD und ZDF nach mehr Geld hat die zuständige Gebühren-Kommission zur Besonnenheit aufgerufen.

“Die KEF wird einen wesentlich geringeren Bedarf feststellen“, teilte der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF), Heinz Fischer-Heidlberger, am Freitag mit. “Wir reden über weit geringere Beträge.“

ARD und ZDF hatten in den vergangenen Tagen mitgeteilt, für die kommende Gebührenperiode zwischen 2013 und 2016 insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro mehr zu benötigen als in der gegenwärtigen Periode, die 2012 endet. Das sind etwas mehr als 300 Millionen Euro pro Jahr. Gegenwärtig erhalten ARD und ZDF etwa 7,5 Milliarden Euro pro Jahr vom Gebührenzahler.

Mit diesen Wünschen lösten die öffentlich-rechtlichen Anstalten Kritik aus, vor allem von Seiten der Privatsender und aus der Politik.

Fischer-Heidlberger, der auch Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs ist, teilte weiter mit: “Die Anstalten haben für den neuen Beitrag in etwa die gleiche Summe angemeldet wie für die Gebühren in der laufenden Periode.“ Wenn die KEF ihre laufenden Prüfungen abgeschlossen habe, werde sie ihre Ergebnisse zunächst den Ministerpräsidenten und Intendanten vorlegen.

Erst nach deren Anhörung treffe sie ihre endgültige Entscheidung. Die derzeitige Aufregung in den Medien sei “eine Diskussion von vorgestern und ein wiederkehrendes Ritual. In der KEF sind wir inzwischen viel weiter.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser