"Dumme deutsche Tricks"

"New York Times" lästert über "Wetten, dass..?"

+
Moderator Markus Lanz und Schauspieler Denzel Washington verfolgen die Wette von Bernhard Siegel, der am Klang einer Flasche hört, wie viel der Inhalt wiegt.

New York / München - Was haben die US-Amerikaner alle gegen die TV-Institution "Wetten, dass..?"? Nach Tom Hanks und Halle Berry zieht nun auch die Zeitungsinstitution "New York Times" vom Leder.

Seit 1981 läuft Wetten, dass..? im deutschen Fernsehen - ein echter Dauerbrenner. Der Moderator hat sich zwar inzwischen geändert, dazu gab es kosmetische Änderungen, doch auch unter Markus Lanz ist das Grundkonzept das gleiche wie noch vor Jahrzehnten.

Da ist es durchaus verblüffend, dass sich US-Amerikaner immer noch über die Show wundern. Tom Hanks und Halle Berry sorgten mit ihrem Spott an Wetten, dass..? Anfang November für Aufsehen. Jetzt findet auch die renommierte Zeitung New York Times klare Worte. "Der Oscar-Gewinner Denzel Washington beobachtete, wie ein deutscher Mann mit Brille seinen Finger in eine flasche gesteckt und ein ploppendes Geräusch gemacht hat", beschreibt sie eine Szene aus der Show und macht nicht vor weiteren lakonischen Schilderungen Halt.

Manche Formulierungen dürften Fans der ZDF-Show sehr sauer aufstoßen. Weniger schlimm: "Diese verrückten Wetten, die David Letterman 'Dumme menschliche Tricks` nennen könnte, bleiben das Herz der Show, die eine geliebte, aber unaufhörlich kämpfende deutsche Institution ist." Schlimmer: die Überschrift der Betrachtung. "Dumme deutsche Tricks, die sich im TV abnutzen." Die Kritik an Wetten, dass..? sei gestiegen, führt die Zeitung auf, die auch einen Bogen zu den Gebührengeldern schlägt. Das ist durchaus korrekt beobachtet - aber braucht es dafür wirklich ein Wort wie "dumm"?.

lin

Bilder zur "Wetten, dass..?"-Show mit Neuner, Washington & Co.

Bilder zur "Wetten, dass..?"-Show mit Neuner, Washington & Co.

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser