Ex-„Tagesschau“-Sprecher

Marc Bator wäre gern Raabs Co-Moderator

+
Marc Bator: Nach der Tagesschau muss es für ihn nicht immer nur todernst weitergehen.

Hamburg/Berlin - Marc Bator hat noch viel vor. Das bekannte Gesicht aus der „Tagesschau“ - jetzt bei Sat.1 - hat sich als Co-Moderator für Stefan Raab ins Gespräch gebracht.

Als Moderator der Tagesschau wurde Marc Bator in Deutschland bekannt. Nun würde er gern zusammen mit Stefan Raab die Polit-Talkshow „Absolute Mehrheit“ moderieren. „Wenn Stefan Raab mich fragen würde, würde ich sicherlich nicht Nein sagen. Wir würden bestimmt gut miteinander auskommen“, sagte der 40-Jährige im Interview mit der Programmzeitschrift „Auf einen Blick“. Bator war seit 2005 in der Hauptausgabe der „Tagesschau“ zu sehen gewesen. Nun hat er den Arbeitgeber gewechselt, am Freitag wird er erstmals die Nachrichten bei Sat.1 sprechen. Zur selben Senderfamilie gehört ProSieben, wo „Absolute Mehrheit“ von Raab (46) ausgestrahlt wird.

Auch die Rolle eines Entertainers würde der Bator gern übernehmen. „Ich könnte mir sehr gut eine Unterhaltungsshow vorstellen, gern auch in Co-Moderation mit Sonya Kraus oder Andrea Kaiser“, sagte der Nachrichtensprecher. Sat.1 hatte im April mitgeteilt, der Sender werde mit dem Neuzugang Bator weitere Projekte in den Bereichen Information und journalistische Unterhaltung entwickeln.

Bei den „Sat.1 Nachrichten“ ersetzt Bator den bisherigen Hauptmoderator Peter Limbourg (52), der zum Intendanten der Deutschen Welle gewählt worden war. Er lieferte auch in den ersten Sendungen von „Absolute Mehrheit“ politische Analysen. In der jüngsten Ausgabe - nach Bekanntgabe von Limbourgs Wechsel - übernahm der „Welt“-Journalist Robin Alexander (38) in einem Gastspiel den Part.

dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser