"Die Höhle der Löwen"

Für 1 Euro: Kieler machen ein kurioses Angebot

+
Tim Aschberg und Jörn Jacobi stellen ihren "Scuddy" vor.

Normalerweise klagen die Investoren in der Sendung "Die Höhle der Löwen" über zu hohe Unternehmensbewertungen von Seiten der Unternehmer. Zwei Gründer drehen nun den Spieß um.

Am Dienstagabend wurde den "Löwen" ein Angebot gemacht, das sie kaum ablehnen konnten:

10% der Firma für einen Euro

Die Kieler MaschinenbauerTim Aschberg und Jörn Jacobi boten 10% ihrer Firmenanteile für lediglich einen Euro, da ihnen die Unterstützung eines Löwen und die damit einhergehenden Connections deutlich wichtiger seien. 

Ihr Produkt ist einE-Roller namens "Scuddy" auf drei Rädern, der von zwei Pferden (PS) gezogen wird und eine Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h erreicht, sodass problemlos auch größere Steigungen überwindet werden können. 

Tim und Jörn in ihrer Werkstatt

Um auch grünen Fahrspaß gewähren zu können, verfügt der E-Roller über einEnergierückgewinnungssystem, das die Bremsenergie umwandelt und zurück in den Akku transportiert, sodass eine Akkuladung bis zu 35 Kilometer hält. Über eine Steckdose wird der Akku innerhalbeiner Stunde wieder aufgeladen. Mithilfe eines Falt-Mechanismus kann der "Scuddy" auf das Format einer Wasserkiste "verkleinert" werden und so auch kostenfrei in Bus und Bahn transportiert werden. Die beiden Maschinenbauingenieure sind überzeugt mit ihrem Produkt den E-Roller Markt zu revolutionieren. 

Löwen schlagen zu

Das Ziel ihres einzigartigen Angebots war die Löwen etwas aus der Reserve zu locken. Alle Bieter würden aus wirtschaftlicher Sicht natürlich zuschlagen, doch wo ist der Haken? 

Es gibt keinen und damit drehen sie den Spieß um. Nun liegt es nämlich bei den Löwen den beiden Kielern ein gutes Angebot zu unterbreiten, um diesen Top-Deal an Land zu ziehen. 

Vor allem Ralf Dümmel und Jochen Schweitzer zeigen sich begeistert von der Idee und unterbreiten Tim und Jörn ein Angebot von 100.000 € für 25,1% der Firmenanteile. Während Event-Experte Schweitzer Touren mit dem "Scuddy" anbieten könnte, würde sich Dümmel hauptsächlich auf Produktionsoptimierung fokussieren.

Doch auchCarsten Maschmeyer machte ein Angebot. Er wollte 20% der Firmenanteile für einen Euro, garantierte jedoch den Kielern, dass seine gesamte Firma für das Projekt arbeiten und es unterstützen würde und vor allem seine Rechtsabteilung bei der Durchsetzung von Patenten hilfreich sein könnte.

Am Ende machten Tim Aschberg und Jörn Jacobi de n Deal mit Ralf Dümmel und Jochen Schweitzer perfekt. Durch das Know-How der Löwen wird der "Scuddy" mit Sicherheit seinen Weg gehen und hoffentlich auch hier in der Region öfter gesichtet werden.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser