"Tatort" gewinnt Deutschen Fernseh-Krimi-Preis

+
Die Schauspieler Nina Kunzendorf und Joachim Krol posieren als Tatort-Kommissare Conny Mey und Frank Steier während eines Drehtermins für die Folge "Der Tote im Nachtzug".

Wiesbaden - Zum besten TV-Krimi des Jahres ist ein Tatort gekürt worden. Doch welche Ermittler schafften es auf Platz eins? Und welchen außergewöhnlichen Preis durften die Macher entgegennehmen?

Zum besten TV-Krimi des Jahres ist am Samstagabend der “Tatort“-Film “Der Tote im Nachtzug“ gekürt worden. Die ARD-Produktion des Hessischen Rundfunks gewann in Wiesbaden den Deutschen FernsehKrimi-Preis 2012. Bei der Abschlussgala des viertägigen Festivals mit Fernsehkrimis auf großer Kinoleinwand nahmen die Macher den mit 1000 Flaschen Rheingauer Wein dotierten Preis entgegen.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Die Fachjury bezeichnete den Film von Regisseur und Autor Lars Kraume mit dem Ermittler-Duo Nina Kunzendorf und Joachim Król als “Film, bei dem wirklich alles stimmt“. Die Experten lobten den Aufbau des Drehbuchs und trockene treffsichere Dialoge und sahen “Schauspieler von einer beglückenden Spielfreude“.

Franz Xaver Kroetz erhielt einen Sonderpreis für seine herausragende schauspielerische Einzelleistung im ZDF-Krimi “Die Tote im Moorwald“. Der Regie-Sonderpreis ging an Justus von Dohnányi für den “Tatort“-Film “Das Dorf“ (ARD/Hessischer Rundfunk). Den Publikumspreis gewann “Der traurige König“, eine ARD-“Tatort“-Produktion des Bayerischen Rundfunks.

dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser