Grimme-Preis-Verleihung

Tatortreiniger stiehlt Dschungel-Camp die Show

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bjarne Mädel (r.) und das Team von "Tatortreiniger" erhielten bereits zum zweiten Mal den begehrten Grimme-Preis.

Marl - Die Diskussion um die Nominierung des Dschungel-Camps spielte bei der Grimme-Preisverleihung schon keine Rolle mehr. Die Organisatoren konnten beruhigt feiern.

Die „Tatortreiniger“ in ungewohnter Umgebung: Bei der Vergabe der renommierten Grimme-Preise durfte der Hauptakteur der ARD-Serie, Bjarne Mädel, am Freitagabend in Marl ausnahmsweise über den roten Teppich laufen, statt blutige Flecken wegzuputzen. Der 45-jährige Schauspieler und das Produktionsteam hatten für die Folge „Schottys Kampf“, die im Neonazi-Milieu spielt, bereits den zweiten Grimme-Preis seit Beginn der Serie eingesammelt.

Dschungelcamp fällt bei Jury durch

Mädels Vorbild ist der echte Berliner Tatortreiniger Christian Heistermann. „Seine Arbeit ist genauso wenig lustig wie Neonazis“, meinte der Schauspieler. Diebisch freut sich Mädel über die Wiederholung der Folge „Schottys Kampf“ am 20. April. Damit werden die Rechten genau an Hitlers Geburtstag auf den Arm genommen.

Zusammen mit der TV-Parodie „Switch Reloaded - "Wetten, dass..?"-Spezial“ (ProSieben) hat der „Tatortreiniger“ (NDR) in der Kategorie Unterhaltung dem RTL-Dschungelspektakel „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ die Show gestohlen. Das handwerklich gut gemachte Format aus dem australischen Busch fiel letztlich bei der Endauswahljury durch. Die Show sei nicht wegweisend für die Fernsehzukunft, lautete das Urteil. So durften „Tatort“-Fan Bjarne Mädel und „Switch Reloaded“-Oberparodist Max Giermann zur Trophäe greifen.

Preis für Jakob-von-Metzler-Film

Je fünf weitere Grimme-Preise vergaben die Juroren in den Kategorien Fiktion sowie Information & Kultur. Hier spielen vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Stärken aus. Bei den Filmen konnte der wahre Kriminalfall um die Entführung und Ermordung des Bankierssohnes Jakob von Metzler mit Robert Atzorn in der Hauptrolle aufs Treppchen springen. Der Fall hatte die Öffentlichkeit gespalten, weil die Polizei mit Gewaltandrohung dem Entführer Informationen über den versteckten Jungen abgepresst hatte.

Das in der ARD gesendete DDR-Endzeit-Epos „Der Turm“ mit Jan Josef Liefers, Claudia Michelsen und Sebastian Urzendowsky nahm ebenso einen Grimme-Preis entgegen wie die Tragödie „Der letzte schöne Tag“ (WDR) um den mit zeitversetzter Mail angekündigten Selbstmord einer Mutter und das Gerichtsdrama um eine Vergewaltigung „Ende einer Nacht“ (ZDF). Das Team für die Serie „Add a Friend“ des Bezahlsenders TNT erhielt einen Spezialpreis. Die gespielte Serie erzählt das Online-Leben eines gelähmten Unfallopfers in einer Klinik.

Grimme-Preis in Marl: Würge-Einlage auf dem roten Teppich

Grimme-Preis in Marl: Würge-Einlage auf dem roten Teppich

Campino und Eric Friedler.

In der Kategorie Information & Kultur dominierten vier porträtartige Beiträge. Es gewannen Filme ums das Leben des Boxers Charly Graf, um drei Leukämie-kranke Kinder, den Wandel des DDR-Literaten Paul Gratzik und das Leben dreier junger Migranten in Köln. „Er war ein Mann der alles daran gesetzt hat, aus dem Milieu herauszukommen“, sagt Buchautor und Regisseur Eric Friedler über Charly Graf. Der farbige Boxer tummelte sich im Rotlichtmilieu und wurde kriminell. Er sei wohl der einzige Boxer gewesen, der aus dem Knast heraus mit dem Polizeiwagen zum Kampf gefahren worden sei, so Friedler. Dabei schaffte er es bis zum Deutschen Schwergewichtsmeister. Kommen konnte Graf zur Verleihung nicht. Dafür kam überraschend Campino von den Toten Hosen. Friedler war für drei Grimme-Preise nominiert, darunter für ein Porträt der Düsseldorfer Rockband. „Eric Friedler ist einer der renommiertesten Dokumentaristen. Warum er ausgerechnet die Toten Hosen porträtiert hat, ist mit schleierhaft“, sagte der Frontmann der Hosen. Friedler sei etwas förmlich, verriet Campino, keiner mit dem man von Anfang an einen Joint rauchen würde.

dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser