Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ken Follet: ZDF will sechs Bücher verfilmen

+
Ken Follet entführt seine Leser in die Welt der Fantasie. Die Leser dürfen sich auf die Verfilmung von sechs seiner Werke freuen.

Hamburg - Millionen Leser kennen die Bücher von Ken Follet. Jetzt dürfen sie sich auf die Verfilmung sechs seiner Werke freuen. Das ZDF plant die Umsetzung drei der Bücher bis März 2010.

Das ZDF plant, insgesamt sechs Bücher des britischen Bestsellerautoren Ken Follett (60) zu verfilmen. Die zum ZDF gehörige Produktionsfirma Network Movie habe ein Vertragswerk mit dem Schriftsteller geschlossen, aus dem bereits der TV-Zweiteiler “Eisfieber“ umgesetzt worden sei, sagte Produktionschef Peter Nadermann am Mittwoch in Hamburg. Der Roman “Die Pfeiler der Macht“ befänden sich in der Vorbereitung. Bis März 2010 werde die Umsetzung des dritten Stoffs beschlossen. “Eisfieber“ (Regie: Peter Keglevic) ist am 25. und am 27. Januar im ZDF zu sehen.

Tödlicher Virus im Labor

In dem rund sieben Millionen Euro teuren Film geht es um ein Forschungslabor in der Nähe von Edinburgh. Hier lagert das tödliche Madoba-2-Virus. Firmengründer Stanley Oxenford (Heiner Lauterbach) hat sein ganzes Geld in das Labor gesteckt und sich zum Leidwesen seiner Kinder verschuldet. Da stehlen skrupellose Gangster (Anneke Kim Sarnau, Matthias Brandt und Bülent Sharif) das tödliche Virus, überfallen Oxenfords Familie und halten sie in ihren Landsitz in Schach. Der Film entstand in internationaler Koproduktion mit dem deutschen Partner Constantin Television sowie Palomar und RTI/Mediaset aus Italien.

Follett sagte, er sei bei den Dreharbeiten dabei gewesen. “Ich habe den Regisseur wegen seiner Übersicht bewundert, weil bei dem Handgemenge im Landsitz der Oxenfords der Weihnachtsbaum 50 Mal umgekippt ist und immer wieder neu aufgestellt werden musste.“ Er, der Schriftsteller, erzähle in Worten, das Fernsehen in Bildern - das sei dem Medium TV gut gelungen. Der nächste Zweiteiler, “Die Pfeiler der Macht“, befasst sich mit einer Bankenkrise im ausgehenden 19. Jahrhundert, laut ZDF eine “sehr aktuelle Geschichte“. Derzeit wird - wegen des hohen Aufwands auch in internationaler Koproduktion - der Follett-Roman “Die Säulen der Erde“ verfilmt. Der Mehrteiler läuft jedoch nicht im ZDF, er wird bei Sat.1 zu sehen sein.

dpa