Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kräfte sammeln nach OP

"Großstadtrevier": Wieder Zwangspause für Fedder

Jan Fedder
+
"Großstadtrevier"-Urgestein Jan Fedder.

Hamburg - Vor zwei Jahren musste er schon einmal eine Zwangspause einlegen. Jetzt nimmt Schauspieler Jan Fedder (59) erneut aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit vom „Großstadtrevier“.

„Mein Arzt meint, ich soll mich gründlich erholen“, sagte Fedder laut ARD-Mitteilung vom Dienstag. Bei der neuen Staffel der Vorabendserie im Ersten, die am 24. November beginnt, ist der Hamburger deshalb in den letzten drei Folgen nicht zu sehen. Sie werden jetzt gedreht.

Nach einer bakteriellen Entzündung am Bein mit Operation müsse er neue Kraft sammeln. „Es ist zwar ungewohnt für mich, mehr als drei Wochen am Stück nicht zu drehen, aber das muss jetzt mal sein. Anfang 2015 stehe ich dann wieder vor der Kamera. Darauf freue ich mich.“ 2012 hatte Fedder bereits wegen einer Krebstherapie pausieren müssen.

Fedder hatte sich die Entzündung im Sommer dieses Jahres zugezogen. Trotz der Schmerzen hatte er dann laut ARD-Angaben die Dreharbeiten zur NDR-Serie „Neues aus Büttenwarder“ fortgesetzt. „Aber danach war eine Pause notwendig.“ Die Dreharbeiten zur 29. „Großstadtrevier“-Staffel werden voraussichtlich im Februar beginnen. Da will Fedder als Milieu-Ermittler Dirk Matthies wieder dabei sein.

Jan Fedder aus der Serie "Großstadtrevier" auf ARD sitzt mittlerweile nach schweren Schicksalsschlägen im Rollstuhl, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

nordbuzz.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare