Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik für RTL-Show "DSDS Kids"

+
Insgesamt vier Ausgaben von "DSDS Kids" hat RTL geplant. Das Finale läuft am 25. Mai.

Berlin - Kinder, die die großen Stars imitieren - das ist die RTL-Show "DSDS Kids". Doch was bei den Kleinen Begeisterung auslöst, macht Medienpädagogen Sorgen.

Der Medienpädagoge Bernd Schorb rät im Umgang mit der RTL-Show „DSDS Kids“ zur Vorsicht. In einem am Dienstag in Auszügen veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift „Super Illu“ sagte der Professor von der Universität Leipzig, der Sender vermarkte Kinder „als mediale Objekte“. Dies berge ein hohes Risiko. „Castingshows können den Wunsch verstärken, sich zur Geltung zu bringen und auch öffentlich zu präsentieren“, so Schorb.

Kinder wollten insgesamt gerne wahrgenommen werden und Anerkennung für ihre Talente erfahren. Es überfordere sie jedoch, „einzuschätzen, was es heißt, öffentlich zur Schau gestellt und vermarktet zu werden“. Die meisten Teilnehmer würden zwangsläufig eine Enttäuschung erleben. „Es ist gerade für Kinder nicht leicht zu verkraften, öffentlich als Verlierer dargestellt zu werden“, sagte Schorb.

Eltern sollten mit ihren Kindern über die Folgen einer möglichen Teilnahme an der Show wie Spott, Blamage oder Neid sprechen und die Sendung nur zusammen ansehen. Die Show lief bisher zweimal bei RTL, vier Ausgaben mit Finale am 25. Mai sind geplant.

dpa

Kommentare