Tag 13 in Australien

Dschungelcamp 2017: Jens und Florian beim Eiersammeln

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jens Büchner beim Eier ausbrühten. 

Sidney - Jens und Florian dürfen diesmal auf Schatzsuche gehen und sich dabei auch noch als Truthähne verkleiden. Währenddessen lässt sich Kader über Mit-Kandidatin Hanka aus.

Im Dschungelcamp setzt man an Tag 13 auf altbewährtes: Die Kandidaten müssen - wie schon drei Tage zuvor - wieder zur „Dschungel-Grausstellung“. Beim ersten Versuch hatte Honey wegen seiner Bronchitis hingeschmissen. Mit den Worten „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ brach er damals die Prüfung ab. Schlimm auch für seine Mitstreiter, die bereitwillig angetreten waren: wegen seiner Aktion gab es für das ganze Team keinen Stern. Ob es beim zweiten Anlauf besser funktioniert? 

Moderator Daniel Hartwich lässt es sich natürlich nicht nehmen, noch einmal auf den Prüfungs-Abbruch aufmerksam zu machen: „Das hier ist die Honey-Gedächtnis-Prüfung. Somit Herzlich Willkommen zu eurer Dschungel-Ausstellung.“ Die Regeln der Prüfung sind gleich geblieben: Jeder Star bekommt seine eigene Box, aus der nur der Kopf herausschaut. Gefüllt werden die Kästen mit allerlei Krabbel- und Kriechtieren: Spinnen, Pythons, Kakerlaken und Mehlwürmer gesellen sich zu den Kandidaten. Reihum müssen die Promis dann ein Wort gemeinschaftlich buchstabieren. Jedes richtige Wort gibt dabei einen Stern. Sechs Wörter gilt es richtig zu buchstabieren.

Den ersten Versuch haben die sechs Kandidaten mit dem Wort „Arachnophobie“. Doch schon beim vierten Buchstaben scheitert Florian Wess, der meint, da gehört ein „G“ hin. Auch bei den Worten „Polygamie“ und „Teppichpython“ stellen sich die Dschungelcamper nicht besser an.

Zur Halbzeit haben die Promis daher noch nicht einen Stern gewonnen, doch dafür kommen jetzt noch mehr Tiere in die Boxen. Als nächstes kommt „Dekolleté“ an die Reihe. Doch wieder liegt ein Prüfling falsch. Und auch „Fäkalsprache“ und „Accessoire“ schaffen die Kandidaten nicht richtig zu buchstabieren. Damit geht die Truppe am Ende ganz leer aus. „Ihr wart echt tapfer, habt aber schlecht buchstabiert“, meint Daniel Hartwich.

Die „Dschungel Grausstellung“ hat wieder geöffnet - Tag 13 im Dschungelcamp

Die Rache der Spinne

Schon kurze Zeit nach der Dschungelprüfung greift plötzlich eine Spinne

Hanka Rackwitz

 an. Die TV-Maklerin ist sich sicher: „Die wollen sich alle an mir rächen, weil ich die gegessen hab. Vorhin hat mich schon eine Motte angeflogen. Die wollen alle bitterböse Rache nehmen. Oh, das war ganz furchtbar.“ Doch zum Glück gibt es noch Marc Terenzi, der Hanka gleich zu Hilfe eilt und den Achtbeiner mit einem Blatt ins Gebüsch befördert. 

Jens und Florian als Truthähne auf Schatzsuche 

Von den sechs verbleibenden Kandidaten dürfen diesmal Jens Büchner und Florian Wess auf Schatzsuche gehen. Auf einer Lichtung stoßen die beiden Abenteurer auf die folgende Nachricht: „Bringt alle Eier sicher ins Nest und ‚brütet‘ sie für 60 Sekunden!“ Doch das ist noch nicht alles: Außerdem müssen die zwei Camper noch in Truthahn-Kostüme schlüpfen, um zu dem Spiel antreten zu dürfen. Anschließend gilt es, zehn übergroße Eier einzusammeln und im Nest festzuhalten. Klingt zwar einfach, ist es aber nicht. Die Eier sind nämlich befestigt an Bungee-Seilen, die das ganze Unterfangen erheblich erschweren. Denn einer muss dadurch ständig im Nest sitzen bleiben, um die Eier festzuhalten und der andere Promi sammelt sie währenddessen ein. Jens entscheidet sich dafür zu „brühten“ und Florian geht auf die Suche. Erst wenn alle Eier für 60 Sekunden im Nest liegen, öffnet sich eine Luke und gibt den Schlüssel zur Schatztruhe frei. 

Jens strengt sich nach Kräften an, die Eier bei sich zu behalten, doch immer wieder werden diese hinausgezogen und Florian muss sie wieder einsammeln. Doch am Ende gelingt es den beiden Kandidaten doch, die Aufgabe zu bewältigen. Mit stolz geschwellter Brust bringen die zwei Camper anschließend den Schlüssel zurück zu den übrigen vier Kandidaten. Doch damit ist die Prüfung noch nicht erledigt. In der Truhe wartet noch folgende Frage auf die Stars: „Wie beeinträchtigt laut einer Studie die Gegenwart von schönen Frauen die Denkfähigkeit von Männern?“ A: sie steigt. B: sie sinkt. Die verbliebenen sechs Dschungelstars diskutieren über die richtige Antwort und sie einigen sich auf die richtige Antwort B. Zur Belohnung gibt die Truhe dafür drei Schokoriegel für sie frei.

Kader zieht über Hanka her

Kader Loth scheint geladen nach der Buchstabier-Prüfung. Besonders auf ihre Mit-Kandidatin Hanka ist sie sauer: „Sie setzt uns alle unter Druck, wir müssen die Prüfung schaffen, wir müssen alle Sterne mit nach Hause bringen. Aber letztendlich, wenn es um sie geht, dann erwartet Hanka umgekehrt Verständnis und Toleranz.“ Besonders mit ihrer Angst vor Schlangen habe sie schwer zu kämpfen gehabt, sagt Kader. „Sie zeigt kein Mitgefühl. Wir haben alle vor Angst geschrien und ich hatte letztens einen Albtraum und wollte nichts mehr mit Schlangen zu tun haben und ein paar Tage später habe ich wieder eine riesen Schlangenmasse um mich rum.“ Und zu allem Überfluss „macht sie mich von der Seite blöd an und sagt: ´Nein, du darfst nicht aufgebe.‘“ Doch eine Kader Loth lässt sich das nicht bieten und fängt nun erst richtig an, über Hanka abzulästern: „Wir leiden alle unter Hanka. Sie hat so eine starke Profilneurose. Nicht das Dschungelcamp ist die größte Herausforderung, sondern Hanka ist für uns alle die größte Herausforderung.“

Malle-Jens muss gehen

Bei der Verkündung am Ende steht die Wahl zwischen Thomas Häßler und Jens Büchner. Doch ohne viel Umschweife verkündet Sonja Zietlow: „Jens, du musst gehen.“ Der umarmt noch schnell seine Mitstreiter und verabschiedet sich für die Nacht.

pat

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser