"Hinterdupfing": So laufen die Dreharbeiten

Höslwang - Die Amateurfilmer von "Schmidbauer-Film" sind derzeit in der Chiemsee-Region unterwegs, um ihr neuestes Werk "Hinterdupfing" auf die Leinwand zu bekommen.

Was vor einigen Jahren als Freizeitspaß begann, hat sich für das Team von "Schmidbauer-Film" mittlerweile zu einem leidenschaftlichen Hobby mit professionellen Ansprüchen entwickelt. Derzeit drehen die Filmemacher in der Chiemsee-Region die bayerische Komödie "Hinterdupfing", die im kommenden Jahr über die Leinwand laufen soll. Mit dem neuen Projekt will das Filmteam ein noch größeres Publikum erreichen, als mit seinen Vorgängerfilmen "Herrschaft Zeit’n" (2009) und dem Historiendrama "ein Deutscher" (2011).

Seit Anfang des Jahres arbeiten die Jungfilmer gemeinsam an ihrem Projekt. Wie bisher übernehmen auch bei "Hinterdupfing" die Macher selbst die Hauptrollen: Andreas Obermeier, Tanja Schmidbauer, Thomas Schmidbauer, Maximilian Schaffner und Christoph Obermair verkörpern die Dorfjugend von Hinterdupfing, Andreas Schmidbauer und Maurice Back agieren hinter der Kamera. Das Kernteam besteht weitgehend aus Studenten und Polizisten. Nur Andreas Schmidbauer zieht es auch abseits der heimischen Filmerei in diesen Bereich. Er studiert Filmtechnik und arbeitet gelegentlich als (S3D-)Kameraassistent.

Die Story des Films

Der Film handelt von der titelgebenden Gemeinde "Hinterdupfing". Wie der Name schon erahnen lässt, ist in dem Dorf nicht viel geboten. Als durch einen Zufall eine Gruppe von jungen Urlaubern dort landet, kommt der Dorfjugend die Idee, den heimischen Tourismus auszubauen, um für frischen Wind im Dorf zu sorgen. Doch leider stehen die Voraussetzungen für einen touristischen Ausbau nicht gerade gut. Gegen Ende des Filmes, so viel darf verraten werden, wird Hinterdupfing von Urlaubern überlaufen sein und die Einheimischen versuchen mit aller Not, die Touristen wieder loszuwerden.

Dreharbeiten zu "Hinterdupfing"

"Der Witz der Geschichte besteht darin, wie man die Urlauber erst mal ins Dorf bekommt, beziehungsweise wie man ihnen einen Anreiz schafft, auch bleiben zu wollen", erklärt Schmidbauer. "So wird kurzerhand der Kirchweiher zum Badesee umfunktioniert, nur um ein Beispiel zu nennen." Dadurch komme es natürlich zu einigen skurrilen Situationen zwischen Urlaubern und Dörflern.

Bekannte Gesichter für die Nebenrollen

Für die Nebenrollen konnte "Schmidbauer-Film" einige namhafte Schauspieler gewinnen: Johanna Bittenbinder (Niederbayern-Krimi "Sau Nummer 4") und Mike Hager ("Josef Nullinger" von Antenne Bayern) spielen Einwohner, die sich erst mit der neuen Situation im Dorf anfreunden müssen. Markus Böker von den "Rosenheim Cops" verkörpert einen städtischen Polizisten, der aufgrund des ungewöhnlichen Touristenzuwachs Ermittlungen gegen die Gemeinde Hinterdupfing einleitet, sehr zum Unwohl von Dorfpolizist Erwin (Hubbi Schlemer). Auch die weiteren Rollen sind weitgehend mit Darstellern aus den regionalen Theatern besetzt, von denen man den ein oder andern erkennen dürfte.

Pressemitteilung "Schmidbauer-Film"

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Andreas Schmidbauer

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser