Christiansen hält Talkshows für Einheitsbrei

Hamburg - Eine Woche vor dem Auftakt der neuen ARD-Talkshow von Günther Jauch kritisiert Moderatorin Sabine Christiansen die politischen Gesprächsrunden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

“Wir haben zu viel vom Gleichen“, sagte sie dem Nachrichtenmagazin “Spiegel“.“Wenn ich heute jemanden, der alle Talkshows von Sonntag bis Freitag gesehen hat, frage: 'In welcher saß Gregor Gysi?', dann kann Ihnen das keiner mehr sagen.“ Die heutigen Sendungen seien so unterschiedslos wie die Politik der Parteien. Alles fließe zu einem Meinungsbrei und einem Stimmenbrei zusammen.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Christiansen moderierte von 1998 bis 2007 die nach ihr benannte Talkshow im Ersten. Inzwischen interviewt sie auf n-tv für die Sendung “Chefsache“ Führungskräfte aus der Wirtschaft.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser