„Mir zitterten die Hände“ 

Polizei stürmt Wohnung von Ex-„Bachelor“ - das ist der krasse Grund

+
Der CFC-Star lebt auf dem Kaßberg

Er wurde als „Bachelor“ und „Next Topmodel“ zum TV-Star. Jetzt musste er in Chemnitz einen Albtraum durchleben. 

Chemnitz - Nein, mit roten Rosen standen sie nicht vor der Tür. Die Polizisten, die bei Miroslav Slavov am 3. Mai die Wohnung betraten, hatten alles andere als amouröse Absichten. „Es war ein halbes Dutzend Polizisten, teilweise mit gezückter Pistole. Sie stürmten in die Wohnung, suchten in allen Zimmern", schilderte der 27-Jährige, der vor zwei Jahren im österreichischen Fernsehen als Rosenkavalier in der Sendung "Der Bachelor" sowie bei "Austria´s next Topmodel" auf sich aufmerksam machte, dem Portal „Tag24.de“

#austria #vienna #wanna #be #my #valentine #mirotopmodel2014

Ein Beitrag geteilt von Miro Slavov (@miro_slavov) am

Aktuell kümmert sich der gebürtige Ukrainer nicht mehr um Damen, sondern um den Fußball, der TV-Star geht in der 3. Liga für den Chemnitzer FC auf Torjagd, schoss in dieser Saison bisher elf Tore für seinen Verein.  

So sieht Freude aus Photo by @rasenobjektiv

Ein Beitrag geteilt von Miro Slavov (@miro_slavov) am

„"Mir zitterten die Hände, ich war aufgeregt. Ich wusste ja nicht, worum es ging", wurde der Chemnitz-Kicker zitiert. Die Polizeidirektion Chemnitz bestätigte den Vorfall. „Der Einsatz am 3. Mai 2018 geschah in Amtshilfe für die Zentrale Ausländerbehörde. Konkret ging es um die Abschiebung eines Mannes, der laut am Einsatztag vorliegenden Auskünften dort wohnhaft sei. Die Einsatzkräfte fanden das nicht bestätigt. Der Mann konnte nicht angetroffen werden", so ein Polizeisprecher gegenüber „Tag24.de“.  

Grund für den Polizeieinsatz war demnach eine Verwechslung.  Der Vermieter hatte es nach der Wohnungsübergabe offenbar versäumt, das Klingelschild auszutauschen.  

Miroslav Slavov hätte vielleicht besser auch im Paradies anheuern sollen: In Deutschland läuft gerade „Bachelor in Paradise“ 

es

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser