Das letzte Wort hatte nicht der Moderator

Bizarr: Letzte Jauch-Sendung endete mit Gegendarstellung

+
63917057
  • schließen

Berlin - Das letzte Wort in der Abschlusssendung seiner Polit-Talkshow hatte nicht Günther Jauch selbst!

Stattdessen verlas ein Sprecher eine Gegendarstellung, die Anwälte durchgesetzt hatten. Die ARD wurde von Tom Junkersdorf, Ex-Chef des Magazins "Closer", dazu gezwungen.

Junkersdorf hatte die Stellungnahme in Reaktion auf eine Jauch-Sendung aus dem Frühjahr 2014 verfasst. Damals ging es um den Umgang der (Boulevard-)Medien mit Michael Schumacher nach dessen Ski-Unfall. Moderator Jauch behauptete, dass seine Redaktion der "Regenbogenpresse" die Teilnahme an der Sendung ermöglicht hätte, auf Anfragen jedoch nur Absagen kamen. Dem widersprach nun Junkersdorf - und nutze dafür die allerletzte sich bietende Gelegenheit.

Hier können Sie die Gegendarstellung sehen:

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser