Zwei Abräumer beim bayerischen Filmpreis

+
Die Schauspieler Edgar Selge (l.), Hannelore Elsner und Florian David Fitz.

München - Die Kinofilme "Drei" und "Das Blaue vom Himmel" waren am Freitagabend die großen Gewinner beim Bayerischen Filmpreis im Münchner Prinzregententheater.

Bayerischer Filmpreis: Tykwer, Fitz und Elsner räumen ab

Der Streifen "Drei" erhielt den Preis für die beste Regie. Das vom BR mitproduzierte Drama "Das Blaue vom Himmel" wurde zum besten Film gekürt und erhielt den Produzentenpreis. Die Hauptrolle spielt Hannelore Elsner, die im Münchner Prinzregententheater den Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises bekam. Florian David Fitz erhielt für "Vincent will Meer" den Bayerischen Filmpreis für das beste Drehbuch - außerdem wurde der Film mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Alle Preisträger

Der Produzentenpreis geht mit 200.000 Euro an Uli Aselmann für die Produktion des Films „Das Blaue vom Himmel“.

Der Regiepreis (dotiert mit 10.000 Euro) geht an Tom Tykwer für seinen Film „Drei“.

Der Preis für die beste Darstellerin (dotiert mit 10.000 Euro) wird ver-liehen an Sophie Rois für ihre Rolle in „Drei“.

Den Preis für den besten Darsteller (dotiert mit 10.000 Euro) erhält Edgar Selge für seine Rolle in „Poll“.

Den Drehbuchpreis (dotiert mit 10.000 Euro) erhält Florian David Fitz für den Film „Vincent will meer“.

Den Preis für die Bildgestaltung (dotiert mit 10.000 Euro) bekommt Matthias Fleischer für den Film „Das Lied in mir“.

Die Stars beim Bayerischen Filmpreis

Der Dokumentarfilmpreis (dotiert mit 10.000 Euro) geht an Jens Schanze für seinen Film „Plug & Pray“.

Der Preis für die beste Nachwuchsdarstellerin (dotiert mit 5.000 Euro) wird verliehen an Paula Beer für ihre Rolle in dem Film „Poll“.

Den Preis für den besten Nachwuchsdarsteller (dotiert mit je 5.000 Euro) bekommen Jacob Matschenz und Burak Yigit für ihre Rollen in dem Film „Bis aufs Blut – Brüder auf Bewährung“.

Der Nachwuchsregiepreis (dotiert mit 10.000 Euro) geht an Sebastian Stern für seinen Film „Die Hummel“.

Den Preis für den besten Kinderfilm (dotiert mit 10.000 Euro) erhalten Holger Tappe und Reinhard Klooss für „Konferenz der Tiere“.

Den Preis für das beste Szenenbild (dotiert mit 5.000 Euro) bekommt Silke Buhr für ihre Rolle in „Poll“.

Der Preis der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrecht an Film-werken (VGF), dotiert mit 60.000 Euro wird verliehen an Ralf Westhoff für den Film „Der letzte schöne Herbsttag“.

In Anerkennung ihrer herausragenden Leistungen als Schauspielerin für den bayerischen und deutschen Film erhält Hannelore Elsner den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.

Quelle: bayern.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser