ARD senkt wegen Quote Gottschalks Werbetarife

+
Die Quoten von "Gottschalk Live" sind schlecht. Deshalb senkt die ARD jetzt die Werbetarife.

Berlin - “Gottschalk Live“ wird billiger - zumindest für die Werbekundschaft. Aufgrund der schlechten Einschaltquoten wurden die Werbetarife gesenkt.

Die ARD-Tochterfirma Sales & Services (AS&S) hat die Werbetarife im Umfeld von Thomas Gottschalks neuer Vorabendshow wegen sinkender Quoten um durchschnittlich 30 Prozent gesenkt. Ein AS&S-Sprecher bestätigte am Donnerstag einen Bericht des Branchendienstes “Werben & Verkaufen“.

“Es ist ein übliches Verfahren im Vermarktungsgeschäft, die Werbetarife an die aktuelle Wettbewerbssituation eines Formats anzupassen“, sagte der Sprecher. “Diese Anpassungen, die wir jetzt vornehmen, tragen der aktuellen Situation Rechnung und können natürlich bei steigenden Marktanteilen auch wieder nach oben angepasst werden.“

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

Das Vorabendprogramm vor der “Tagesschau“ refinanziert die ARD durch Werbeeinnahmen. Reichen die möglicherweise nicht aus, um die kostspielige Gottschalk-Show zu decken? “Was die Refinanzierungen einzelner Formate angeht, so haben wir keine Sorgenfalten, was die angemessene Auslastung unserer Werbeblöcke in der halben Stunde vor Acht betrifft“, sagte der Sprecher.

Gottschalk (61) hatte nach seinem Wechsel vom ZDF zur ARD am 23. Januar mit seiner vier Mal die Woche ausgestrahlten 19.20-Uhr-Show begonnen. Nach einer Einschaltquote von 4,34 Millionen Zuschauern zum Start sank der Zuspruch kontinuierlich und hat sich bei 1,5 Millionen Zuschauern eingependelt.

dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser