"Staatsversagen"

ARD-Sendung zur Arbeit des NSU-Ausschusses

Berlin - Die ARD zieht am Mittwoch zu später Stunde eine Bilanz der Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses - unter dem Titel "Staatsversagen".

Unter dem Titel „Staatsversagen“ machen sich die Autoren Matthias Deiß, Jochen Graebert und Robin Lautenbach wie die Abgeordneten auf die Suche nach Antworten. Sie fahren zu den Tatorten der Mordserie, sichten geheime Akten und stehen mit der Tochter eines NSU-Mordopfers am Grab ihres ermordeten Vaters. „Die Aufklärungsarbeit des Ausschusses ist wichtig“, sagt Tülin Özüdogru in die Kamera. „Aber sie ist erst der Anfang. Wenn wir alle ehrlich sind, fehlen noch viele Schritte, bis man diesen wunden Punkt soweit heilen kann, dass es nicht mehr so weh tut.“ Der Film „Staatsversagen“ läuft um 23.30 Uhr im Ersten.

dpa

 

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser