Ohne nennenswerten Widerstand

ARD-Talk: Speed-Dating mit AfD-Chef Gauland 

+
AfD-Chef Alexander Gauland beim Sommerinterview. 
  • schließen

Im ARD-Sommerinterview durfte AfD-Chef Alexander Gauland seine Partei weichspülen und einen Fragenkatalog abarbeiten - ohne nennenswerte Widerstände. Unsere TV-Kritik.   

Alljährlich bieten die öffentlich-rechtlichen Sender Spitzenpolitiker*innen die Möglichkeit, sich in der Sommerpause dem Wahlvolk im politischen Summer of Love-Modus zu präsentieren. Da weder ZDF noch das Erste Berührungsängste haben, den Damen und Herren der AfD eine potenziell weichzeichnende Plattform zu bieten, durfte sich Jörg Meuthen 2019 bereits in beiden Sendern in Urlaubslockerheit inszenieren; einmal vom Winde verweht zwischen Dünen, ein anderes Mal lässig-leger oberhalb der Spree. 

Für den 15. September nun hatte das Erste Alexander Gauland zum „Bericht aus Berlin: Sommerinterview“ geladen. Gauland hätte im Vorfeld eigentlich Zuschauerfragen beantworten sollen, hatte darauf aber keine Lust. „Warum muss ich sozusagen in ein schwarzes Loch gucken?“, sollte sich der AfD-Mann später rechtfertigen, den erzürnte, dass er die Fragen nicht im Vorfeld zur Einsicht bekam. Wohl, damit er sich seine Phrasen zurecht legen kann, doch es sind ja gerade die spontanen Antworten gefragt – offensichtlich eine Überforderung für Gauland. 

ARD hätte AfD-Chef Alexander Gauland ausladen sollen

Allerdings ist „Fragt selbst!“ fester Bestandteil der Sendung, und konsequenterweise hätte das Erste den AfD-Fraktionsvorsitzenden ausladen müssen, immerhin hatten sich alle anderen Politiker bislang jenem Part gestellt. 

Ist nicht passiert, daher durfte Gauland auf dem roten Sessel Platz nehmen und einmal mehr den pseudo-bürgerlichen Opferpatrioten mimen, der von Tuten und Blasen keinen Schimmer hat. Kleiner Spoiler: Viel Widerstand brachte ihm Moderatorin Tina Hassel (WDR) nicht entgegen. 

Grönemeyers Kommentar und Höckes Eklat: Über den schwierigen Umgang mit der politischen Rechten

Zunächst war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Thema, der der AfD in einer Rede die Bürgerlichkeit abgesprochen hatte: „Wer sich in dieser (bürgerlich-freiheitlichen) Tradition sieht, der kann nicht gleichzeitig einem ausgrenzenden, autoritären oder gar völkischen Denken huldigen. Das ist das Gegenteil von bürgerlich: Es ist antibürgerlich“, äußerte sich Steinmeier ungewöhnlich explizit im „Spiegel“. Zur Erinnerung: Am Abend der Landtagswahlen hatten sie im ZDF die AfD als bürgerlich noch kritiklos durchgewunken. 

„Völkisch“ - schwer zu definieren, findet Gauland 

Gauland, welch Überraschung, war über die „neutrale Instanz in diesem Lande“ empört. Der Bundespräsident hätte* „das zu Wahlkampfzwecken benutzt“, eine Rede hätte er halten können: „Er kann aber nicht solche Dinge sozusagen in Verbindung mit der AfD ansprechen“. Und warum nicht? Wenn doch die AfD stets explizit in diesem Kontext genannt wird? Frau Hassel fragte nicht weiter, ließ Gauland vielmehr bestätigen, dass er „den Satz (Steinmeiers) an sich“ (T.H.) unterschreiben würde. „Etwas abgemildert“, da es so schwierig sei, „völkisch“ zu definieren. Außerdem benutze die AfD das Wort „völkisch“ nicht. 

FAZ-Jubiläum: Die FAZ bewegt sich mit der Einladung von Alexander Gauland ganz weit nach rechts. Ein Kommentar.

Oha, eine Steilvorlage. Natürlich sagt kaum ein AfD-Politiker offen, er sei völkisch. Aber die Gleichsetzung von Volk und Nation, das Kerngeschäft der AfD, ist Basis des Völkischen – wobei zum Volk natürlich nur gehört, wer sich in der achten Generation als deutsch behaupten darf. 

Tina Hassel ging nicht darauf ein, ließ Gauland hingegen erneut seinen „Vogelschiss“ ins rechte Licht rücken und Björn Höcke zum Missinterpretierten verklären. Stichwort war unter anderem „Bevölkerungsaustausch“. Es sei nicht alles, was „Herr Höcke sagt“ auch seine Meinung, so Gauland, der 2018 in Frankfurt-Oberrad* zu Wahlkampfzwecken den „Bevölkerungsaustausch solchen Ausmaßes“ als „irreversibel“ bezeichnet hatte. Und dort sicherlich nicht zum ersten und letzten Mal. Hätte man anmerken können, stattdessen: „Gut, dann kommen wir zu…“ 

Alexander Gauland sieht Missbrauch vom Verfassungsschutz

Ist das das berüchtigte Entlarven, Stellen, Nachhaken? Gauland dürften die Knie geschlottert haben. Der äußerte dann weiter, dass der Verfassungsschutz missbraucht werde, „um uns aus der politischen Diskussion auszuschließen“, Bezug nehmend auf die Tatsache, dass immer mehr Verbände im Visier des selbigen stehen. Auf die Frage, wer denn missbrauche, konnte Gauland zwar keine Antwort geben, aber schließen: „Ich akzeptiere den Verfassungsschutz nicht als unabhängige Behörde.“ Und Hassel: „Das haben wir jetzt verstanden. Kommen wir zu Sachthemen.“

TV-Kritik: Auch im ZDF wird debattiert - Markus Lanz schießt sich auf Kevin Kühnert ein

Hier arbeitete Gauland die ihm gestellten Fragen nach dem üblichen Schema ab. So sei die AfD in Punkto Energie „grundsätzlich“ gegen Subventionen, Bahnfahrten müssten „grundsätzlich“ billiger sein als Flüge, und sowieso sei man sehr skeptisch, „ob in der Klimafrage überhaupt etwas zu machen ist“. „Genau, deshalb habe ich diese Diskussion jetzt gar nicht angesprochen.“ Aber warum nicht? Die AfD leugnet explizit den von Menschen gemachten Klimawandel. Da gilt es doch bei einem der Hauptprotagonisten nachzuhaken. 

Was er gegen rechte Gewalt zu tun gedenke, fragte Tina Hassel schließlich im Namen einer Zuschauerin. Er, Gauland, könne gar nichts gegen rechte Gewalt tun, er übe keine aus, sowieso sei die AfD eine rechtsstaatliche Partei. Dass rechte Straftaten gegen nicht ins AfD-Raster passende Menschen, insbesondere gegen Flüchtlinge, eine Folge von Hetze und Ausgrenzung sind, wie sie die AfD und auch Gauland betreiben, geschenkt. Beziehungsweise eigentlich nicht, denn auch hier hätte nachgefragt werden müssen. Stattdessen bleibt „wir sind rechtsstaatlich“ haften, ok, weiter im Text. 

Gauland in der ARD: die berühmte AfD-„Unvereinbarkeit“ mit den „Identitären“

„Identitäre Bewegung“, wie das denn sei mit der Unvereinbarkeit? „Ihre Positionen sind mit den Unseren unvereinbar“, ansonsten kenne er keine „Identitären“. Die teilweise personellen und logistischen Überschneidungen zwischen „Identitären“ und der AfD sind vielfach nachgewiesen, ebenso ist gerade die von Gauland selbst verbreitete Verschwörungstheorie der angeblichen „Umvolkung“ Kern des „identitären“ Ethnopluralismus. 

Zeitverschwendung um Mitternacht: Überstunden für Quasselstrippen beim ARD-Talk am Dienstag

Wieso darf Gauland gänzlich ohne Widerspruch solche Behauptungen verbreiten? Dass er schließlich Andreas Kalbitz noch widerspruchslos zum „bürgerlichen Menschen“ quasselte, ist nur noch eine Randnotiz. 

Fazit zum ARD-Sommerinterview mit Alexander Gauland

„Kann ich Ihnen nicht sagen“, „Ich weiß es nicht“, „habe ich kein Meinung zu“ – auffallend häufig (die „Zeit“ zählt 17 Mal) offenbarte der AfD-Chef seine Ahnungslosigkeit ungehemmt dem Zuschauer. Das dürfte nicht reichen, um ihn und seine Partei zu „entzaubern“, wie es so gerne als Rechtfertigung für den Talk mit den Rechten vorgebracht wird. Die Botschaften kamen nämlich trotzdem an. 

Gauland generierte sich als verständiger Gesprächspartner, der sämtlichen Rechtsextremismus*, der de facto in Verbindung mit der AfD steht und zu ihr gehört, reinwaschen durfte. Womöglich hatte sich Tina Hassel an die Formatvorgaben zu halten. Umso mehr stellt sich die Frage, was ein 19-minütiges Speeddating mit Alexander Gauland sonntags zur besten Sendezeit bringen soll, wenn auf offensichtliche Widersprüche nicht eingegangen wird. Entsprechend war es genau die Bühne, die Rechtsextreme für ihre Propaganda brauchen. 

„Ich glaube, wir können gegen die Rechte reden, wir können auch über sie reden, das halte ich für die reflektierteste Form, … ansonsten sehe ich in unseren heutigen Diskursformen ein absolutes Systemversagen“, formuliert Philipp Ruch vom „Zentrum für politische Schönheit“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Das ARD-Sommerinterview, Das Erste, Sonntag, 14. September, 18.30 Uhr. Infos im Netz

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Zurück zur Übersicht: Film, TV & Serien

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT