Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Wo ist dein Brusthaar?» - «Tatort» auf englisch

Berlin (dpa) - «Tatort» in der Kneipe gucken - das gibt es in vielen Städten. In Berlin-Neukölln ist jetzt eine etwas andere Reihe gestartet: «Tatort auf Englisch». Dabei improvisieren Comedians eine Übersetzung zur Liveübertragung des Krimis.

Ohne Ton kann so ein «Tatort» richtig schön doof wirken. Wie etwa in einer Liebesszene: «Wo ist dein Brusthaar?», dichtet eine Comedienne zu einer Folge aus Köln. Die Handlung? Nebensache.

«Wir machen das jetzt monatlich», erzählt Nina Spiri vom kürzlich eröffneten «Comedy Café Berlin». Das lockt mit seinen Veranstaltungen besonders «Expats» an, also internationales Publikum. Den Kult, den die Deutschen um den ARD-Krimi machten, könnten die anglo-amerikanischen Comedians relativ schlecht nachvollziehen, sagt Spiri. Und so wird das Format halt auf die Schippe genommen. Das sei auch eine Rache, heißt es im Programm, für durch deutsches Synchronisieren verschandelte Filme.

Webseite

Kommentare