Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesn-Chef: Lassen uns Oktoberfest nicht vermiesen

Auch dieses Jahr sollen die Massen beim Münchner Oktoberfest feiern. Foto: Peter Kneffel
+
Auch dieses Jahr sollen die Massen beim Münchner Oktoberfest feiern. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Trotz der jüngsten Serie von Gewalttaten in Bayern hofft der Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) auf ein gut besuchtes Münchner Oktoberfest.

«Wir haben hier ein großes Volksfest, das wir uns nicht vermiesen lassen dürfen», sagte der Bürgermeister in einem Interview des «Münchner Merkur». «Ich hoffe, dass die Leute kommen. Es wäre falsch, sich zurückzuziehen und nicht mehr zu feiern. Genau das bezwecken Terroristen.»

Nach dem Amoklauf in München mit insgesamt zehn Toten und den beiden mutmaßlich islamistischen Terrorattacken von Würzburg und Ansbach will die bayerische Landeshauptstadt ihr Sicherheitskonzept für das größte Volksfest der Welt noch einmal auf den Prüfstand stellen. «Wir tun alles, was möglich, geeignet, erforderlich und angemessen ist, um größtmögliche Sicherheit herzustellen», betonte der Wiesn-Chef.

Schmid stellte aber auch klar: «Hundertprozentige Sicherheit gibt es natürlich nirgends.» Das Oktoberfest beginnt am 17. September und dauert bis zum 3. Oktober.

Kommentare