Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Dschungelcamp ins Schloss Bellevue?

Walter Freiwald will Bundespräsident werden

TV-Moderator Walter Freiwald will Bundespräsident werden.
+
TV-Moderator Walter Freiwald kann sich vorstellen, neuer Bundespräsident zu werden.

Köln - Nachdem Bundespräsident Gauck für eine zweite Amtszeit nicht zur Verfügung steht, wird über mögliche Nachfolger spekuliert. Nun hat sich ein TV-Moderator ins Gespräch gebracht.

Walter Freiwald (62) bringt sich als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ins Spiel. "Es wird ja immer geschrieben, dass sich jeder Bürger als Bundespräsident bewerben kann", sagte der Fernsehmoderator der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Ich will herausfinden, ob das wirklich so ist oder ob Politiker bevorzugt werden." 

Zuvor hatte Freiwald mit einem Facebook-Post auf seine Bewerbung aufmerksam gemacht. Er habe sich in einer E-Mail an SPD-Chef Sigmar Gabriel gewandt und um Unterstützung gebeten - zunächst ohne Rückmeldung. 

Freiwald probiert es nicht zum ersten Mal. Schon 2010 habe er sich an die SPD gewandt. "Damals war es ein Gag, diesmal meine ich es durchaus ernst", versicherte er.

Bekannt wurde Freiwald als Ansager in der Spielshow "Der Preis ist heiß" mit Harry Wijnvoord und als Teleshopping-Verkäufer. Außerdem war er Kandidat im RTL-Dschungelcamp ("Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"). Zurzeit moderiert Freiwald eine Versteigerungssendung.

Seine Eignung für das Staatsamt stellt er selbst nicht infrage: "Ich habe mich schon immer für Politik interessiert und fühle mich in der Lage, ein bisschen Politik mitzugestalten."

Im September vergangenen Jahres wollte der 62-Jährige "President of the Internet" werden.

Wird Walter Freiwald "President of the Internet"?

dpa

Kommentare