Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uma Thurman fand sich früher hässlich

+
Uma Thurman

Los Angeles - Kaum zu glauben, aber Hollywood-Schönheit Uma Thurman ("Pulp Fiction", "Kill Bill") war lange Zeit wegen ihres Aussehens extrem unsicher. Doch dann geschah etwas Seltsames.

"Die ersten 14 Jahre meines Lebens habe ich in der Gewissheit verbracht, dass ich schrecklich aussehe", so die heute 42-Jährige zur britischen Zeitung "The Sun". "Die Jungs standen immer auf andere Mädchen, und es tut weh, wenn man ständig gesagt bekommt, dass man hässlich ist", erinnerte sich die Schauspielerin, die mit 18 Jahren mit dem Historien-Drama "Verhängnisvolle Liebschaften" über Nacht weltbekannt wurde.

Doch im Laufe der Pubertät veränderte sich ihr Aussehen massiv: "Mein Gesicht wuchs nach und wurde groß genug, dass meine große Nase hineinpasste. Außerdem veränderten sich meine Wangenknochen." Diese Erfahrungen ließen die Schauspielerin umdenken. "Ich machte mir über mein Aussehen keine Gedanken mehr. Später haben mir die Leute gesagt, wie toll ich aussehe, und ich habe es ihnen nicht geglaubt." Mittlerweile sei alles wesentlich leichter, so Thurman.

Bei Männern spielt bei der Muse von US-Regisseur Quentin Tarantino das Aussehen übrigens auch keine Rolle. Sie steht auf Intelligenz.

hn

Kommentare