Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krimi-Tod

Mysteriös: Ex-''Tatort''-Ermittler Sieghardt Rupp seit einem Jahr tot

Sieghart Rupp gestorben
+
Sieghart Rupp gestorben

Wien - Seine Darstellung als „Zollfahnder Kressin“ im „Tatort“ ist bis heute unvergessen. Sieghardt Rupp brillierte auch als charmanter Bösewicht. Wie jetzt bekannt wurde, ist der Österreicher bereits seit 2015 tot.

Der ehemalige „Tatort“-Ermittler Sieghardt Rupp aus Österreich ist schon seit fast einem Jahr tot. Auf eigenen Wunsch war der Tod des gebürtigen Bregenzers bereits im vergangenen Sommer nicht bekanntgegeben worden. „Rupp, der zuletzt bewusst zurückgezogen lebte, starb am 20.7.2015 von der Öffentlichkeit unbemerkt in Wien“, teilte das Filmarchiv Austria auf seiner Homepage mit. Erst bei Vorbereitungen für eine Retrospektive hat das Filmarchiv das Ableben des Jubilars mit 84 Jahren festgestellt. Ab Mittwoch ist nun die Retrospektive zu Rupps Ehren in Wien zu sehen. Zuvor hatten österreichische Medien und die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Nach einer Ausbildung am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in Wien folgten erste Engagements am Theater. 1959 ergatterte er seine erste Filmrolle. In Rollenklischees ließ er sich dabei nicht pressen. In Heimatfilmen war er ebenso zu sehen wie als Bösewicht im bekannten Western „Für eine Handvoll Dollar“.

Zum Star im deutschsprachigen Raum wurde der Schauspieler mit dem markanten Gesicht mit seiner ruppigen „Tatort“-Darstellung als „Zollfahnder Kressin“ in den 70er Jahren. Drei Jahre lang trat er als rauchender und prügelnder Ermittler mit flotten Sportwagen und vielen Liebschaften auf. Danach wechselte er wieder zum Theater und unterrichtete am Reinhardt-Seminar selbst. Für seine Darstellung des Dirigenten Wilhelm Furtwängler im Theater in der Josefstadt wurde er mit der Kainz-Medaille ausgezeichnet.

dpa

Kommentare