Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steffi Graf spricht nur noch selten Deutsch

Manchmal rutschen Steffi Graf zu Hause noch ein paar deutsche Worte heraus. Foto: Christian Charisius
+
Manchmal rutschen Steffi Graf zu Hause noch ein paar deutsche Worte heraus. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa) - Steffi Graf (46) spricht Deutsch nur noch, wenn sie streng wird. Mit ihren Kindern rede sie «fast immer auf Englisch», sagte die Tennislegende dem Magazin «Emotion». «Ich merke, dass mir die deutschen Worte häufig nicht mehr einfallen.»

Aber die beiden 12 und 14 Jahre alten Kinder könnten alles auf Deutsch verstehen. «Ich spreche es mittlerweile eigentlich nur noch, wenn mir irgendwas nicht passt. Dann rutscht mir 'Mensch, jetzt mach mal!' raus und sie wissen: Jetzt müssen sie wirklich aufpassen.»

Graf, deren Stiftung Children for Tomorrow sich um traumatisierte Kinder kümmert, spricht auch über ihr Engagement für Flüchtlingskinder. «Ich wünschte, dass mehr Menschen diesen Kindern in die Augen blicken könnten. Ich bin tief berührt, wenn ich ihre Geschichten höre.»

Von den knapp 1000 Kindern, die die Stiftung im Jahr erreiche, kümmere sie sich in der Flüchtlingsambulanz in Hamburg aktuell um 300 Kinder. «Doch wir wollen unsere Arbeit ausweiten, mehr Therapeuten einsetzen.» Was die Aufnahme von Flüchtlingen in der Bundesrepublik angeht, sagte Graf: «Ich verstehe, dass die Situation in Deutschland nicht einfach ist. Doch niemand verlässt freiwillig seine Heimat, keine Mutter schickt ihr Kind freiwillig auf die Flucht und in ein unbekanntes Land.»

Kommentare