Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haudrauf hat keine Angst vorm Sterben

Bud Spencer hat sich an Todesmeldungen gewöhnt

bud-spencer-dpa
+
Bud Spencer wurde schon des Öfteren für tot erklärt.

Berlin - Der inzwischen 85 Jahre alte Filmstar Bud Spencer musste bereits dreimal Falschmeldungen über seinen Tod erleben. Mittlerweile hat er sich daran gewöhnt.

"Ich bin also daran gewöhnt, gestorben zu sein", sagte der Italiener der "Welt am Sonntag".

Angst vor dem Tod habe er keine. "Wir sind, sobald wir geboren werden, auf einer Reise zum Tod." Er sei "ganz sicher", dass es ein Leben nach dem Tod gebe und sehe den Tod mit "größter Gelassenheit".

Der durch zahlreiche Klamauk-Prügelfilme bekannt gewordene Bud Spencer erklärt sich seinen Mythos damit, dass überall auf der Welt sich der kleine Mann tagtäglich mit Ärger im Beruf, mit dem Chef und dem Alltag quälen müsse. "Und wer würde diesem Alltag, diesem Anrennen gegen die Widrigkeiten, nicht gern mal eine Ohrfeige verpassen. Oder einen Faustschlag versetzen. Genau das habe ich als Bud Spencer gemacht." Deshalb sei er berühmt - "aber ich bin nicht so".

AFP

Kommentare