Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hollywood

Schwarzenegger: Weniger Fleisch hat mir zwei Jahre geschenkt

Arnold Schwarzenegger
+
Arnold Schwarzenegger isst weniger Fleisch als früher, was ihm gut bekommt.

Der 74-jährige Schauspieler hat seine Ernährung umgestellt und profitiert davon gesundheitlich. Vor allem seinen Aterien geht es besser, seit er mehr auf Pflanzliches setzt.

Glasgow - Weniger Fleisch zu essen hat dem früheren Hollywood-Star und kalifornischem Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger nach eigenen Angaben mehr Lebenszeit geschenkt.

„Mein Kardiologe sagte mir, dass sich meine Arterien nicht mehr weiter verengen, seit ich mehr Gemüse und pflanzliche Produkte esse“, sagte Schwarzenegger am Freitag in einem Interview mit der BBC. „Ich habe meine Gesundheit verbessert, das hat mir zwei Jahre extra gegeben.“ Der „Terminator“-Darsteller ist bereits mehrfach am Herzen operiert worden.

Der 74-jährige Schauspieler, der in der kommenden Woche zum Klimagipfel nach Glasgow reisen will, kritisierte politische Entscheider, die Klimaschutz als wirtschaftsschädigend darstellen. „Sie sind Lügner, sie sind dumm. Oder sie wissen nicht, wie sie vorgehen sollen - man muss einfach den Mut haben, es zu machen“, sagte Schwarzenegger. Während seiner Zeit als Gouverneur kündigte der Republikaner relativ ambitionierte Klimaziele für Kalifornien an. Seine Hoffnungen setzt der gebürtige Österreicher beim Klimaschutz allerdings vor allem auf neue Technologien. dpa