Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amazon untersucht den Fall

Nach Belästigungs-Vorwürfen verlässt Jeffrey Tambor die Serie „Transparent“

Jeffrey Tambor
+
Jeffrey Tambor

Jeffrey Tambor muss seine Koffer packen: Zwei Schauspielerinnen hatten erklärt, er habe sie am Set mehrfach sexuell belästigt. Nun verlässt er die Serie.

Los Angeles - Nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung verlässt der US-Schauspieler Jeffrey Tambor (73) die Serie „Transparent“. „Ich habe bereits gesagt, dass es mir sehr leidtut, falls irgendwelche meiner Handlungen als aggressiv interpretiert worden sind. Aber dass ich jemanden bewusst belästigt habe, ist einfach absolut unwahr“, sagte Tambor am Sonntag (Ortszeit) dem Magazin „Deadline“. „Durch die politisierte Stimmung, die unseren Drehort befallen hat, wüsste ich nicht, wie ich zu „Transparent“ zurückkehren könnte.“

Zuvor hatten die Schauspielerinnen Trace Lysette und Van Barnes erklärt, Tambor habe sie am Set der Serie mehrfach sexuell belästigt. Der Streamingdienst Amazon untersucht den Fall, der Schauspieler hatte die Anschuldigungen schon zuvor zurückgewiesen.

Der 73-Jährige spielt in der preisgekrönten Amazon-Serie seit 2014 die Hauptrolle der transsexuellen Rentnerin Maura Pfefferman und wurde dafür mit einem Emmy und Golden Globe ausgezeichnet. In den USA wurde im September die vierte Staffel veröffentlicht, eine fünfte ist in Planung.

dpa

Kommentare