Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Anders über Pläne

"Modern Talking" versöhnt - Comeback?

Modern Talking
+
Nach einer umjubelten Reunion trennten sich "Modern Talking" im Jahr 2003  endgültg.

Koblenz - Kaum hat Sänger Thomas Anders die überraschende Versöhnung mit seinem Ex-"Modern Talking"-Partner Dieter Bohlen verkündet, wird über eine Neuauflage des Pop-Duos spekuliert. Ist da was dran?

Am vergangenen Sonntag hatte Thomas Anders im ZDF-Fernsehgarten berichtet, er habe den Dauerstreit mit Dieter Bohlen beigelegt. Bis zur endgültigen Trennung im Jahre 2003 hatten die beiden als Pop-Duo "Modern Talking" über 120 Millionen Platten verkauft, darunter waren Hits wie „You're My Heart, You're My Soul“. Schlagzeilen machten sie aber vor allem durch seine anhaltenden Streitereien.

„Wir sind immer noch nicht die dicksten Freunde, aber wir haben eine so lange gemeinsame Historie, dass man doch ab einem gewissen Alter sagen kann: "Es ist gut jetzt."“, sagte Anders dem Blatt. Es sei allerdings schade, dass Modern Talking so oft an den Auseinandersetzungen festgemacht werde und nicht am Erfolg. „Man muss "Modern Talking" ja nicht mögen!“, sagte Anders. „Aber wir müssen doch viel mehr hinterlassen, als einfach nur: "Die mögen sich nicht mehr und sind zerstritten."“

Ein Comeback des Duos schließt Anders allerdings  aus. „Nein, das ist nicht geplant“, sagte der 51-Jährige der „Rhein-Zeitung“. „Es gibt keinen Plan B in unserer Schublade.“

dpa