Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mode für das Fahrrad: Wenn die Hose mitradelt

Studierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin haben in Kooperation mit dem Verkehrsclub Deutschland Mode entwickelt. Foto: Wolfgang Kumm
+
Studierenden der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin haben in Kooperation mit dem Verkehrsclub Deutschland Mode entwickelt. Foto: Wolfgang Kumm

Frauen scheuen es, den Weg zur Arbeit radelnd zurückzulegen. Kostüme oder Blazer sind einfach nicht fahrradtauglich. Berliner Studentinnen wollen nun modische Abhilfe schaffen.

Berlin (dpa) - Die Kleidungsstücke sind geeignet für Beruf und Alltag gleichermaßen: Eine rot-beige Wendejacke, eine schlichte, weiße Bluse, ein weit geschnittener Hosenrock. Die Business-Mode, die ein Studentinnen-Team der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) im Rahmen des Projekts «City Cyclists» entwarf und vorstellte, liegt optisch im Trend.

«Kleidung muss heutzutage für den ganzen Tag reichen, sowohl für's Büro als auch für die Freizeit geeignet sein», sagte Monika Fuchs, Professorin am HTW-Fachbereich «Gestaltung und Kultur», bei der Vorstellung der Entwürfe. Das Studierenden-Projekt wird vom Bundesumweltministerium gefördert. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) will damit junge Menschen dazu motivieren, sich mit nachhaltiger Mobilität zu beschäftigen.

Fuchs leitete in den vergangenen vier Monaten das 21-köpfige Team aus den Studiengängen Modedesign und Bekleidungstechnik. «Wir haben festgestellt, dass mehr Frauen als Männer mit dem Rad zur Arbeit pendeln - es aber mehr fahhradtaugliche Mode für Männer gibt», sagte Laura Tihon. Daher verzichteten Frauen oftmals darauf, den Weg zur Arbeit radelnd zurückzulegen - keine möchte verschwitzt und verknittert im Büro ankommen.

Mit Anspruch an Aussehen und Funktionalität entwickelten die Studentinnen daher Mode, die sowohl fürs Büro geeignet als auch fahrradkompatibel ist. Und nicht nur nur das Design, sondern auch auf die Nachhaltigkeit wurde großer Wert gelegt. «Wir haben auf natürliche Textilien wie Hanf und Bio-Baumwolle zurückgegriffen, da sie robust und ökologisch sind», erklärte Studentin Lisa Mohr.

Zudem stecken allerhand modernste Technik sowie neuartige Textilien in den Entwürfen: In Stoffasern enthaltene Zuckermoleküle absobieren Schweißgeruch, Mikrokapseln aus Paraffin regulieren die Körpertemperatur. Schulterpolster mit Vibrationsalarm kommunizieren mit einer Navigationsapp und signalisieren die nächste Richtungsänderung. All das werde in Zukunft immer wichtiger, hieß es von Entwicklerseite.

Aber auch die Sicherheit kommt nicht zu kurz: In der Bluse sind bei Tageslicht nicht sichtbare Reflektoren vernäht. In ein Cape integrierte Displayfolie lässt sich vom Fahrradlenker aus steuern und dient auf dem Rücken sowohl als Bremslicht als auch als Blinker. Vor dem Hintergrund, dass es auf Berlins Straßen im Jahr 2015 ingesamt 738 Unfälle mit Radfahrern gab, sind das sinnvolle Komponenten.

Die Studentinnen wollen ihre Arbeit nun fortsetzen. Ein Ziel ist die Entwicklung von Hosen, die aktiv mitradeln. «Dort sind intelligente Drähte verarbeitet, die sich die individuellen Bewegungen des Trägers merken und unterstützen», erklärt Studentin Dominique Abu Namas. Vor allem älteren Menschen könne so das Radfahren erleichtert werden.

HTW Berlin

Projektbeschreibung

Verkehsclub Deutschland

Kommentare