Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moderation: James Corden

Leinwandstars konkurrieren um US-Theaterpreis Tony

Der US-Schauspieler Langella mit seinem Tony Award (2016). Foto: Jason Szenes
+
Der US-Schauspieler Langella mit seinem Tony Award (2016). Foto: Jason Szenes

Die Tony Awards ehren die besten Musicals und Theaterstücke am New Yorker Broadway. In diesem Jahr sind viele Leinwandhelden nominiert, doch beim Hauptpreis für das beste Theaterstück gibt es eine Überraschung.

New York (dpa) - Unter den Nominierten für den US-Theaterpreis Tony sind in diesem Jahr viele bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen. Unter anderem Bryan Cranston («Breaking Bad»), Adam Driver («Star Wars») und Jeff Daniels («Dumm und Dümmer») wurden am Dienstag in New York für den Preis nominiert.

Cranston spielt am Broadway in der Filmadaption des Mediendramas «Network» mit, Driver in der Komödie «Burn This» und Daniels im Klassiker «To Kill a Mockingbird» («Wer die Nachtigall stört»), eine Inszenierung die trotz hervorragender Kritiken völlig überraschend nicht als bestes neues Stück nominiert wurde.

Bei den Frauen hofft die Oscar-Preisträgerin Annette Bening («American Beauty») auf einen Preis als beste Hauptdarstellerin für «Alle meine Söhne» («Arthur Miller's All my Sons»). Sie stellt sich unter anderem Laurie Metcalf («Ladybird» und «Roseanne»), die am Broadway in «Hillary and Clinton» die frühere US-Präsidentschaftskandidatin spielt. Auf die meisten Nominierungen unter den Theaterstücken kommt neben «To Kill a Mockingbird» das IRA-Drama «The Ferryman» mit neun vorgeschlagenen Auszeichnungen.

Bei den Musicals führt mit 14 Nominierungen «Hadestown» das Feld an, eine komplexe Swing-Adaption des griechischen Mythos von Orpheus und Eurydike, angesiedelt in der Prohibitionszeit. Überraschend häufig ist das Band-Musical «Ain't Too Proud - The Life and Times of the Temptations» mit zwölf Nominierungen genannt worden. Die Filmadaptionen «Tootsie» mit elf und «Beetlejuice» mit acht Nominierungen runden das Feld ab. Als Favorit gilt zudem die Neuinszenierung von «Rodgers & Hammerstein's Oklahoma!», eine runtergedimmte Countryversion eines der wichtigsten Musicals der US-Geschichte.

Die Tony Awards werden am 9. Juni in New York vom Late-Night-Talker James Corden moderiert und auch live im US-Fernsehen übertragen. Sie ehren die besten neuen Theaterinszenierungen und Musicals an den rund 40 Broadway-Theatern der Millionenstadt.

Nominierungen

Kommentare