Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Musikwelt trauert

Keyboard-Legende Keith Emerson (71) gestorben

+
Die Musikwelt trauert um Keith Emerson.

Los Angeles - "Emerson, Lake and Palmer" gelten als eine der innovativsten Bands der Rockmusik. Jetzt ist ihr Mitbegründer, die britische Keyboard-Legende Keith Emerson, gestorben.

Wie die Band am Freitag auf ihrer Facebookseite mitteilte, starb der Musiker in der Nacht zum Freitag in seinem Haus im kalifornischen Santa Monica. Nach Angaben der BBC bestätigte ein früherer Bandkollege den Tod. Emerson wurde 71 Jahre alt. Zur Todesursache gab es zunächst keine Angaben.

Die 1970 gegründete Formation Emerson, Lake and Palmer (ELP) veröffentlichte zahlreiche Platin-Alben. „Lucky Man“ ist einer ihrer bekanntesten Hits. Nach der Auflösung 1978 hatten sich die Musiker in den 1990er Jahren wiedervereint. Seit 2004 hatte Emerson seine eigene Gruppe, die Keith Emerson Band. Er machte sich auch als Solokünstler am Synthesizer sowie mit mehreren Klavierwerken und Filmmusik einen Namen.

"Keith war eine sanfte Seele, deren Liebe für die Musik und seine Leidenschaft bei seinen Auftritten als Keyboarder noch viele Jahre seinesgleichen suchen werden", schrieb Ex-Band-Kollege Carl Palmer auf seiner Webseite. "Er war ein Pionier und ein Erneuerer, dessen musikalisches Genie uns alle in der Welt des Rock, der klassischen und der Jazz-Musik berührt hat. Sein warmes Lächeln, seinen Sinn für Humor, seine fesselnden Auftritte und seine Hingabe an sein musikalisches Handwerk werde ich nie vergessen."

dpa/hn

Kommentare