Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sängerin sucht jetzt "echte Freunde"

Katy Perry: Peinliche Panne auf dem Roten Teppich

Katy Perry bei der Verleihung der "iHeartRadio" Music Awards. Foto: Chris Pizzello
+
Katy Perry bei der Verleihung der «iHeartRadio» Music Awards.

Los Angeles - Katy Perry ist bekannt für ihr makelloses Aussehen bei öffentlichen Auftreten. Doch jetzt hat sich die Pop-Sängerin ein wenig blamiert - weil sie keiner warnte.

Die US-Sängerin Katy Perry (32) hat sich mit Essensresten zwischen den Zähnen auf dem roten Teppich präsentiert und sich später beschwert, dass keiner sie darauf aufmerksam gemacht habe.

«Ich akzeptiere gerade Bewerbungen für echte Freunde, die keine Angst haben, mich auf den Quinoa zwischen meinen Zähnen hinzuweisen», schrieb die Musikerin am Sonntag auf Instagram. Dazu veröffentlichte sie ein vergrößertes Foto ihres Mundes, auf dem Körner zwischen ihren Zähnen zu sehen sind.

Currently taking applications for real friends who aren't afraid to tell me there's quinoa in my teeth 🤔

Ein Beitrag geteilt von KATY PERRY (@katyperry) am

Perry hatte die Verleihung der iHeartRadio Music Awards am Sonntag in Inglewood bei Los Angeles mit einer Performance ihres Songs «Chained To The Rhythm» eröffnet. Zu den Gewinnern der seit 2014 jährlich vergebenen Preise zählten dieses Jahr unter anderem Justin Timberlake, Adele, Justin Bieber und The Chainsmokers.

dpa

Kommentare