Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontra gegen Kritiker

Kanye West nennt seine Tweets "zeitgenössische Kunst"

Los Angles - Ist das Kunst oder kann das weg? Für US-Rapper Kanye West (38), der immer wieder mit bizarren Schimpftiraden bei Twitter auf sich aufmerksam macht, sind seine Tweets nichts anderes als «eine Form zeitgenössischer Kunst».

Die Kurzbotschaften würden «nur von Leuten kompromittiert, die mir sagen wollen, was ich twittern soll und was nicht», schrieb der Musiker («Yeezus») am Montag auf dem Kurznachrichtendienst. Seine Kritiker nennt er «Nicht-Künstler, die versuchen, einen Pinsel in die Hand zu nehmen».

Der sich unverstanden fühlende Künstler überlegt nach eigenen Worten, ob er sich auch beim Fotodienst Instagram ein Profil zulegen soll. Eine Bedingung stellt West allerdings: Niemand könne ihm vorschreiben, was er auf Instagram stellen solle: «Es ist meine Kunst.»

Der Rapper und Produzent ist bekannt für seine Wutreden bei Twitter. West verglich US-Komiker Jimmy Kimmel (48) mit der Zeichentrick-Figur SpongeBob, seinen Musikerkollegen Wiz Khalifa (28) beschimpfte er im Januar in fast 20 Tweets. Vor wenigen Wochen klagte der Ehemann von TV-Sternchen Kim Kardashian (35) über sein angebliches finanzielles Leid und bat unter anderem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (31) per Twitter um eine Millionenspende. 

dpa

Rubriklistenbild: © Hannah Mckay/dpa

Kommentare