Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Julie Delpy legt Wert auf klare Ansagen

Julie Delpy stellte ihren neuen Film 'Lolo' beim Filmfestival in Toronto vor. Foto: Warren Toda
+
Julie Delpy stellte ihren neuen Film 'Lolo' beim Filmfestival in Toronto vor. Foto: Warren Toda

München (dpa) - Die Schauspielerin Julie Delpy (46) findet gut, dass Mütter in Frankreich früh nach der Geburt wieder arbeiten. Sie erklärt, worin sich die französische und die deutsche Kindererziehung unterscheiden.

«Zum Beispiel darin, dass es das Wort 'Rabenmutter' im Französischen so nicht gibt», sagte Delpy der Zeitschrift «Freundin». «Französinnen gehen oft nach wenigen Monaten wieder zur Arbeit und niemand kritisiert sie deshalb. Die Kinder sind in der Krippe und lernen früh, soziale Kontakte zu knüpfen. Toll.»

Die Französin hat einen Sohn mit dem deutschen Filmkomponisten Marc Streitenfeld. Bei der Erziehung legt Delpy Wert auf klare Ansagen: «Als er neulich zu viele Süßigkeiten in sich hineinschaufelte, erklärte ich ihm, dass er davon Diabetes bekommen kann. Eine Krankheit, bei der man sogar seinen Fuß verlieren kann», sagte die Schauspielerin. «Das ist drastisch, aber es hat gewirkt. Kinder sollten wissen, wie die Welt wirklich ist.»

Julie Delpys neuer Film, die Komödie «Lolo - Drei ist einer zu viel», läuft am 17. März in den deutschen Kinos an.

Kommentare