Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Juli Zeh genießt ihr Leben in der brandenburgischen Provinz

Die Schriftstellerin Juli Zeh lebt gern auf dem Land. Foto: Kay Nietfeld
+
Die Schriftstellerin Juli Zeh lebt gern auf dem Land. Foto: Kay Nietfeld

Leipzig (dpa) - Die Schriftstellerin Juli Zeh (41) empfindet das Leben auf dem Land wie in einer Wohngemeinschaft (WG). «Ich habe als Studentin immer gern in WGs gewohnt», sagte sie der «Leipziger Volkszeitung».

«Man teilt den Alltag und den Lebensraum, ohne eng befreundet sein zu müssen.» Diese Form des menschlichen Zusammenlebens genieße sie sehr, sagte Zeh, die selbst in einem Dorf in Brandenburg wohnt. Das Dorf sei für viele zum Sehnsuchtsort geworden.

«Man sucht nach Heimat und einem Ruheort, während man Trockensträuße auf dem Kamin neu arrangiert.» In der brandenburgischen Provinz spielt auch Zehs jüngster Roman «Unterleuten», der in der kommenden Woche erscheint.

Unterleuten

Kommentare