Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Isabella Rossellini wurde als Model kaltgestellt

Isabella Rossellini arbeitete bis Mitte der 90er Jahre als Model. Foto: Giorgio Benvenuti
+
Isabella Rossellini arbeitete bis Mitte der 90er Jahre als Model. Foto: Giorgio Benvenuti

Berlin (dpa) - Isabella Rossellini hat an ihr Aus als Model keine guten Erinnerungen. «Reife Frauen waren in Mode und Werbung nicht vertreten, so wurde ich einfach ausgetauscht. Ich fühlte mich sehr erniedrigt. Ich denke, es gibt eine Art Altersrassismus», sagte die heute 64-jährige Schauspielerin, Autorin und Filmemacherin der «Bild am Sonntag».

Rossellini war bis Mitte der 90er Jahre Model für die französische Kosmetikfirma Lancôme, die schließlich ihren Vertrag nicht verlängerte.

«Ich denke, mein Vater, der meine späte Modelkarriere leider nicht mehr erlebte, hätte sich am meisten gewundert», sagte Rossellini. «Er hat sich früher liebevoll über meine Glasbläser-Bäckchen lustig gemacht. Ich war ein dickes Mädchen, das ständig krank war und in dem niemand ein Model sah.»

Isabella Rossellinis Vater war der Filmemacher Roberto Rossellini, ihre Mutter die schwedische Schauspielerin Ingrid Bergman.

Kommentare